Politik Nachrichten Politik NRW

Polizei NRW: Neueinstellung von Tarifbeschäftigten ist eine Mogelpackung

Nordrhein Westfalen | 350 zusätzliche Verwaltungsmitarbeiter zur dringend notwendigen Entlastung der Polizei NRW – das klingt auf den ersten Blick gut, allerdings sollen die neuen Stellen nicht dauerhaft geschaffen werden. Das bestätigt NRW-Innenminister Ralf Jäger jetzt dem CDU-Landtagsabgeordneten Gregor Golland in einer Antwort auf eine parlamentarische Kleine Anfrage.

Damit die Polizei in acht Schwerpunktbehörden in NRW verstärkt Präsenz zeigen kann, habe die Landesregierung die Möglichkeit geschaffen, dort insgesamt 250 Regierungsbeschäftigte einzustellen, die Aufgaben wie zentrale Anzeigenbearbeitung, Erkennungsdienst, Tatortaufnahme oder Geschwindigkeitsüberwachung mit Messanlagen übernehmen können. Der größte Anteil von 64 Stellen entfälle auf das Polizeipräsidium Köln, Düsseldorf und Dortmund folgen mit jeweils 35 Stellen.

Die Kreispolizeibehörden, die nicht als Schwerpunktbehörden gelten, erhalten insgesamt 100 weitere Regierungsbeschäftigte, jeweils vier für jede Kriminalhauptstelle, jeweils zwei für die übrigen Behörden.

„Das ist ein guter Ansatz, entpuppt sich aber leider als Mogelpackung“, kritisiert Innenexperte Golland. Denn die neuen Stellen seien nur als Übergangslösung gedacht, sollen nur so lange Entlastung schaffen, bis neue Polizeianwärter fertig ausgebildet sind. Seit 2015 werden die Ausbildungsjahrgänge der Polizei NRW verstärkt, was sich erstmals 2018 positiv auswirken soll. Daher können laut Jäger ab dem 31. Dezember 2020 die befristeten Stellen der Tarifbeschäftigten nach und nach wieder wegfallen.

„Die Last der Verwaltungsarbeiten verteilt sich dann wieder auf die Schultern von Vollzugsbeamten, die dringend auf der Straße benötigt werden“, bemängelt Golland. „Der Innenminister konterkariert damit die positiven Effekte durch die Ausbildung von mehr Polizisten, die ab 2020 in den aktiven Dienst kommen.“

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

geld_27032018

Düsseldorf | Nordrhein-Westfalen hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres so viel Grunderwerbsteuer eingenommen wie noch nie.

bahn2_462012c

Düsseldorf | In der Klimadebatte kommen von der Landesregierung Nordrhein-Westfalens Vorschläge für einen tiefgreifenden Umbau bei der Deutschen Bahn. Dabei geht es um die Struktur des Unternehmens wie auch um Zuständigkeiten - und vor allem um die Strategie. "Damit der Verkehrssektor seine CO2-Ziele erreicht, muss Deutschland wieder Bahnland werden", sagte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) der "Welt" (Montagsausgabe).

grafik_wahlen_nrw_17082019

Düsseldorf | Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in Nordrhein-Westfalen deutlich in der Wählergunst nachgelassen und ist dort nur noch die drittstärkste Kraft. In der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, verliert die SPD im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 neun Prozentpunkte und kommt in Nordrhein-Westfalen auf 17 Prozent der Stimmen. Die CDU käme auf 27 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,6 Prozent), die Grünen kämen auf 25 Prozent (7,6 Prozent).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >