Politik Nachrichten Politik NRW

kgrechts_dn_07072018

Aus Köln beteiligte sich "Köln gegen Rechts" das antifaschistische Aktionsbündnis an der Demonstration gegen das neue Polizeigesetz.

Protest gegen das geplante Polizeigesetz in NRW in Düsseldorf

Köln | aktualisiert | Die Veranstalter sprechen von bis zu 20.000 Teilnehmern auf der Demo gegen die geplante Novellierung des NRW-Polizeigesetzes in Düsseldorf am heutigen Nachmittag. Es ist ein breites Bündnis von Gewerkschaften, Köln gegen Rechts bis hin zu Fußballfans die quer durch die Düsseldorfer Innenstadt bis vor den Landtag auf die dortigen Wiesen zieht. Mit dabei: Grüne, die Linke, Piraten, Anarchisten, Amnesty International und Fußballfans.

Das Schwesterblatt von report-K, report-D berichtete von vor Ort von der Demonstration>

nrw_polgesetz_dn_07072018

Auch Kölner Fußballfans protestieren gegen die Novellierung das NRW-Polizeigesetzes.

Im Vorfeld der Demonstration kam es zu einer gerichtliche Auseinandersetzung zwischen den Veranstaltern des Demobündnisses und der Düsseldorfer Polizei, die den Demonstranten nur zwei Lautsprecherwagen genehmigen wollte. Der Anmelder klagte erfolgreich gegen die polizeiliche Auflage vor dem OVG, nachdem zuvor das Verwaltungsgericht die Polizei in ihrer Haltung bestätigte. Der Veranstalter durfte jetzt bis zu sechs Lautsprecherwagen einsetzen, da das Gericht befand, dass für eine Einschränkung keine hinreichend konkrete Gefahrenprognose bestand.

Die von NRW-Innenminister Herbert Reul, CDU, vorgeschlagene Gesetzesnovellierung soll nun nachgebessert werden, nachdem Experten die ursprüngliche Fassung stark kritisierten. Der Landtag soll das neue NRW-Polizeigesetz jetzt nach der parlamentarischen Sommerpause beschließen.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

auspuff_22092015c

Düsseldorf | Im Zusammenhang mit dem Skandal um manipulierte Diesel will das Land Nordrhein-Westfalen eigene Ansprüche auf Schadenersatz gegen die Hersteller prüfen.

pol_05022015c

Berlin | Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das neue NRW-Polizeigesetz scharf kritisiert. Man sehe in dem Gesetz eine Gefährdung zentraler Rechtsstaatsprinzipien und elementarer Menschenrechte, sagte Maria Scharlau, Expertin für Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland, am Mittwoch. "Zwar haben die Regierungsfraktionen den ersten Entwurf entschärft, das Gesetz genügt aber mit seinen unbestimmten Befugnissen nicht den Anforderungen eines Rechtsstaats."

Flugzeug_260709

Düsseldorf | Die Behörden in Nordrhein-Westfalen schieben die meisten abgelehnten Asylsuchenden ab. Von Januar bis Ende Oktober 2018 schickte das Bundesland 5.548 Menschen unter Polizeizwang zurück in ihre Heimatländer oder in Drittstaaten. Im gesamten Jahr 2017 hatte Nordrhein-Westfalen 6.308 abgelehnte Schutzsuchende abgeschoben, wie es aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion im Bundestag hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN