Politik Nachrichten Politik NRW

rettungshubschrauber_05022015a

Symbolbild Rettungshubschrauber

Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt

Aachen | Nach dem Tod eines Journalisten im Hambacher Forst wird die Räumung der Baumhäuser von Protestlern vorerst ausgesetzt. "Alle Arbeiten wurden sofort eingestellt", teilte die Polizei mit, später bestätigte die NRW-Landesregierung den Räumungsstopp. "Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) in Düsseldorf.

Lediglich eine Rettungsmaßnahme in einem Erdschacht im Bereich "Cosy-Town" sei noch zu Ende geführt worden, hieß es von der Polizei. Gegen 15:50 Uhr war ein Mann aus größerer Höhe von einer Verbindungsbrücke in der Nähe eines Baumhauses im Bereich "Beech-Town" abgestürzt. Bei dem Mann handelte es sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Journalisten", so die Polizei.

Zu diesem Zeitpunkt hätten keine polizeilichen Maßnahmen in der Nähe der Unglücksstelle und am genannten Baumhaus stattgefunden. Der Mann erlag seinen schweren Verletzungen. Aktivisten stellten die Umstände anders dar: "Zu dem Zeitpunkt wurde von Polizei und RWE versucht, das Baumhausdorf zu räumen", hieß es in einer Erklärung.

Das SEK sei gerade dabei gewesen einen Aktivisten in der Nähe der Hängebrücke festzunehmen. Der Verunfallte sei "anscheinend auf dem Weg dorthin, als er stürzte". Es handele sich um einen "Freund, der uns seit längerer Zeit im Wald journalistisch begleitet".

Andere Aktivisten appellierten, keine weiteren Aussagen zu machen: "Auch wenn euch das momentan schwer fällt: Wir empfehlen euch zum Schutz aller Aktivist*innen keine Aussagen, auch keine Zeugenaussagen bei der Polizei zu machen", hieß es in einem Aufruf, der in sozialen Medien verbreitet wurde.

Grüne NRW sind tief betroffen

„Der Todesfall im Hambacher Wald macht uns zutiefst betroffen. In Gedanken sind wir bei den Angehörigen und Freunden des Toten. Es ist richtig, dass alle polizeilichen Maßnahmen auf die Aufklärung des Vorfalls konzentriert werden. Eine Bewertung verbietet sich derzeit", so die gemeinsame Stellungnahme der Vorsitzenden der Grünen NRW Mona Neubaur und Felix Banaszak, sowie der grünenFraktion im Landtag NRW, Monika Düker und Arndt Klocke.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Flugzeug_260709

Düsseldorf | Die Behörden in Nordrhein-Westfalen schieben die meisten abgelehnten Asylsuchenden ab. Von Januar bis Ende Oktober 2018 schickte das Bundesland 5.548 Menschen unter Polizeizwang zurück in ihre Heimatländer oder in Drittstaaten. Im gesamten Jahr 2017 hatte Nordrhein-Westfalen 6.308 abgelehnte Schutzsuchende abgeschoben, wie es aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion im Bundestag hervorgeht, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Düsseldorf | Ein ehemaliger V-Mann des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes erhebt schwere Vorwürfe gegen den Geheimdienst. Der Informant mit dem Decknamen "Heino" beschwerte sich über erhebliche Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung seiner Honorare, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Auch sei er nicht ausreichend geschützt und gesundheitlichen Risiken ausgesetzt worden, schrieb der Ex-Student 2017 den Ermittlern der Sonderkommission "Eiba" im Düsseldorfer Landeskriminalamt.

Düsseldorf | Die drei prominenten Kandidaten um den CDU-Vorsitz, Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn, haben am Mittwochabend ihre Präsentation auf der Regionalkonferenz in Düsseldorf fortgesetzt. Merz bejahte die Frage, ob es gut gehe, wenn er als CDU-Vorsitzender gewählt werde und Angela Merkel weiterhin Bundeskanzlerin bleibe. "Natürlich geht das gut. Und zwar deshalb, weil wir dann beide in eine Verantwortung, nicht für unsere Partei, sondern für dieses Land gestellt sind. Und das zeichnet die Union aus: Erst das Land und dann die Partei", sagte Merz. Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, sie bringe Leidenschaft mit ein.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN