Politik Nachrichten Politik NRW

hools_MG_9877

Reul nimmt Vereine bei Fußball-Krawallen in die Pflicht

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert von den Bundesliga-Clubs mehr Engagement gegen Fußball-Krawalle. "Ich werde in der Innenministerkonferenz dafür werben, die Vereine für die Sicherheit in den Stadien stärker in die Pflicht zu nehmen", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Fragen von personalisierten Tickets, reduzierten Kartenkontingenten für Auswärtsmannschaften bei Hochrisikospielen und einer konsequenten Durchsetzung von Stadionverboten für bekannte Krawallmacher seien für ihn "noch nicht zufriedenstellend beantwortet", so Reul weiter.

NRW hat für die Innenministerkonferenz Anfang Juni in Quedlinburg den Beratungspunkt "Einsatzbewältigung aus Anlass von Fußballspielen" angemeldet. Eine Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Polizeikosten für Hochrisikospiele lehnt die Landesregierung dagegen weiterhin ab. Die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sei Aufgabe des Staates und zwar unabhängig von der Finanzkraft des Betroffenen.

"Wenn wir anfangen, Rechnungen zu schreiben, fällt auch die Abgrenzungen zu anderen kommerziellen Großveranstaltungen schwer", sagte Reul. Die NRW-Bereitschaftspolizei wendet ein Drittel der Jahresarbeitszeit für den Fußball auf. Allein die Spiele der Rivalen Schalke und Dortmund sowie Gladbach und Köln binden jeweils mehr als 1.500 Einsatzkräfte.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

richter16-4-07

Köln | Am heutigen Mittwoch hat Landessozialminister Karl-Josef Laumann ein neues Projekt gegen Wohnungslosigkeit vorgestellt. Mit dabei ist auch der Kölner Ehrenbürger und Maler Gerhard Richter.

schulze_foecking_sondermann_landnrw_15052018

Düsseldorf | Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Christina Schulze Föcking tritt von ihrem Amt zurück. Damit ist es nach dem Rücktritt von Stephan Holthoff-Pförtner vom Amt des Medienministers bereits der zweite prominente Rückzug aus der noch jungen Landesregierung unter Ministerpräsident Armin Laschet, die noch nicht einmal seit einem Jahr in Düsseldorf regiert.

pol_05022015g

Düsseldorf | Aus Sicht des neuen SPD-Fraktionschefs in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, verstößt das von der schwarz-gelben Landesregierung geplante Polizeigesetz teilweise gegen die Verfassung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS