Politik Nachrichten Politik NRW

roettgen2532012b

Röttgen im NRW Wahlkampf

Röttgen kandidiert wieder für den Bundestag

Bornheim | Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will im kommenden Jahr wieder in den Bundestag einziehen. Bei der Wahl im Herbst 2013 tritt Röttgen erneut für die CDU im Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis II an. Der 47-Jährige wurde am Freitagabend von der CDU Rhein-Sieg mit 90,45 Prozent als Bundestagskandidat nominiert, wie ein Parteisprecher in Bornheim mitteilte. Gegenkandidaten gab es keine.

Röttgen sitzt seit 1994 im Bundestag. Bei der Wahl im Jahr 2009 gewann er seinen Wahlkreis mit 50,3 Prozent der Erststimmen deutlich vor der SPD.

Seit der NRW-Landtagswahl im Mai ist die politische Zukunft des einstigen CDU-Hoffnungsträgers ungewiss. Als Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen CDU hatte Röttgen das historisch schlechteste Ergebnis seiner Partei bei einer Landtagswahl eingefahren. Wenige Tage später entließ ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Umweltminister. Im September war bekannt geworden, dass Röttgen, noch amtierender Stellvertreter von Parteichefin Merkel, im Dezember nicht mehr für den CDU-Bundesvorstand kandidiert. Auch den Landesvorsitz der NRW-CDU hat er abgegeben.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

schulze_foecking_sondermann_landnrw_15052018

Düsseldorf | Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Christina Schulze Föcking tritt von ihrem Amt zurück. Damit ist es nach dem Rücktritt von Stephan Holthoff-Pförtner vom Amt des Medienministers bereits der zweite prominente Rückzug aus der noch jungen Landesregierung unter Ministerpräsident Armin Laschet, die noch nicht einmal seit einem Jahr in Düsseldorf regiert.

pol_05022015g

Düsseldorf | Aus Sicht des neuen SPD-Fraktionschefs in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, verstößt das von der schwarz-gelben Landesregierung geplante Polizeigesetz teilweise gegen die Verfassung.

Heinen_11092008

Düsseldorf | Die frühere Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser (CDU), soll als dritte Vorsitzende die Interessen des Landes NRW in der Kohle-Kommission vertreten. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Regierungskreise. Die CDU-Politikerin war zwischen 2009 und 2013 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium und Vorsitzende der Endlager-Kommission.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN