Politik Nachrichten Politik NRW

roettgen2532012b

Röttgen im NRW Wahlkampf

Röttgen kandidiert wieder für den Bundestag

Bornheim | Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will im kommenden Jahr wieder in den Bundestag einziehen. Bei der Wahl im Herbst 2013 tritt Röttgen erneut für die CDU im Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis II an. Der 47-Jährige wurde am Freitagabend von der CDU Rhein-Sieg mit 90,45 Prozent als Bundestagskandidat nominiert, wie ein Parteisprecher in Bornheim mitteilte. Gegenkandidaten gab es keine.

Röttgen sitzt seit 1994 im Bundestag. Bei der Wahl im Jahr 2009 gewann er seinen Wahlkreis mit 50,3 Prozent der Erststimmen deutlich vor der SPD.

Seit der NRW-Landtagswahl im Mai ist die politische Zukunft des einstigen CDU-Hoffnungsträgers ungewiss. Als Spitzenkandidat der nordrhein-westfälischen CDU hatte Röttgen das historisch schlechteste Ergebnis seiner Partei bei einer Landtagswahl eingefahren. Wenige Tage später entließ ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Umweltminister. Im September war bekannt geworden, dass Röttgen, noch amtierender Stellvertreter von Parteichefin Merkel, im Dezember nicht mehr für den CDU-Bundesvorstand kandidiert. Auch den Landesvorsitz der NRW-CDU hat er abgegeben.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

esport_pixabay_15082018

Düsseldorf | Vor dem Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom hat NRW-Sportstaatssekretärin Andrea Milz (CDU) Formate des E-Sport verteidigt. Die großen Sportverbände sollten sich den elektronischen Wettkämpfen nicht "voreilig verschließen", sagte Milz der "Neuen Westfälischen" (Mittwochsausgabe). Die nordrhein-westfälische Landesregierung werde sich "keine Entscheidung darüber anmaßen, was für die heranwachsenden Generationen unter regulären Sport fallen sollte".

Düsseldorf | Dreißig Jahre nach dem Geiseldrama von Gladbeck bittet der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Angehörigen der drei Todesopfer und die weiteren Opfer um Entschuldigung. "Es ist die oberste Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen. Dies ist ihm in Gladbeck und in den Stunden danach unter dramatischen Umständen nicht gelungen", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe).

laschet_09052017

Düsseldorf | Keine andere Landesregierung stößt mit ihren Dienstwagen so viel CO2 aus wie das Kabinett von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Das geht aus dem neuen Dienstwagenreport der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hervor, über den die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) berichtet. Demnach kommen die besonders gesicherten Fahrzeuge von Laschet und Innenminister Herbert Reul (CDU) auf den zweithöchsten CO2-Wert der Gesamtumfrage.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN