Politik Nachrichten Politik NRW

regen2962012a

Unwetter-Opfer: NRW stellt Soforthilfen bereit

Köln | Die Unwetter Anfang Juni richteten in vielen NRW-Haushalten zum Teil großen Schaden an. Besonders betroffen waren die Regionen am Niederrhein, im Münsterland und im Raum Bonn. Das Land NRW hat heute beschlossen, Soforthilfe in Höhe von bis zu 2.500 Euro pro Haushalt bereitzustellen. Die CDU kritisierte den Beschluss.

Der Sommer begann dieses Jahr für viele Deutsche mit überfluteten Kellern: Deutschlandweit hatten heftige Regenfälle mit bis zu 125 Litern in zwei Stunden in vielen Haushalten für Chaos gesorgt. Betroffene aus NRW können nun auf Soforthilfe vom Land hoffen. Je nach Haushaltsgröße erhalten Geschädigte zwischen 1.000 und 2.500 Euro. Innenminister Ralf Jäger wolle den Menschen schnell und unbürokratisch helfen, auch wenn nur ein Teil der Schäden mit Geld zu beheben sei.

Hilfe für Teile aus NRW

Derzeit wird die Hilfe für Betroffene aus den Kreisen Borken, Kleve, Rhein-Sieg und Wesel sowie der Stadt Bonn gewährt. Um die Hilfe zu erhalten, müssen mindestens Schäden in Höhe von 5.000 Euro entstanden sein, die nicht versichert werden konnten. Auch Gewerbetriebe und landwirtschaftliche Betriebe erhalten eine Soforthilfe, wenn die Schäden mindestens 10.000 Euro betragen.

CDU kritisiert die Landesregierung

Dem CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek und dem CDU-Landtagsabgeordneten Gregor Golland gehen die Hilfen nicht weit genug. Sie kritisieren das Vorgehen der Landesregierung als halbherzig. Es seien noch weitere Regionen in NRW massiv betroffen, denen aber keine Hilfen zustehen, wie zum Beispiel die Düsseldorfer Stadtteile Eller und Wersten. „Die Regierung Kraft ist in der Pflicht, alle Hochwasser-Opfer gleich zu behandeln und allen schnell und unbürokratisch zu helfen“, sagt Jarzombek.

Anträge müssen schnell gestellt werden

Anträge auf Entschädigung für Privathaushalte können bis zum 15. Juli 2016 bei der Verwaltung der betroffenen Kreise und der Stadt Bonn eingereicht werden. Geschädigte Gewerbetriebe können sich über ihre Hausbank an die NRW Bank wenden.

Neben den Soforthilfen vom Land NRW haben die NRW Bank und das Bauministerium zwei bereits bestehende Förderprogramme ausgeweitet: Unternehmen und Hauseigentümer können mit den Programmen „NRW.BANK.Universalkredit“ und „NRW.BANK.Gebäudesanierung“ günstige Förderdarlehen nutzen, um Unwetterschäden zu beseitigen.

Künftig will Jäger für die schnelle und reibungslose Bereitstellung von Hilfen sorgen. Dafür soll eine Richtlinie für einen Härtefonds ausgearbeitet werden. 

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

Lübeck | Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich für eine Verdopplung der Strafen bei Kindesmissbrauch ausgesprochen. Er wolle auf der noch bis Freitag andauernden Innenministerkonferenz in Lübeck eine entsprechende Änderung der Gesetze anstoßen, sagte Reul am Donnerstag dem Deutschlandfunk. "Mich stört schon sehr, dass wir im Bereich der Strafbarkeit hier Maßnahmen haben, die überhaupt nicht mehr der Dramatik dieser Vorgänge entsprechen", so der CDU-Politiker weiter.

Düsseldorf | In der Debatte um einen Nationalen Bildungsrat und einheitliche schulische Standards hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Verständnis für die süddeutschen Länder gezeigt, die das nationale Projekt aufgekündigt haben. "Ich habe Verständnis für die süddeutschen Länder. Der Nationale Bildungsrat ist gescheitert", sagte Laschet der "Rheinischen Post".

Neumann_05112019

Düsseldorf | Auf einer Fachtagung im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf haben sich am Montag rund 200 Experten zum Thema Rechtsextremismus ausgetauscht. Im Rahmen der Veranstaltung warnte NRW-Innenminister Herbert Reul vor der steigenden Gefahr des Rechtsextremismus.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >