Politik Nachrichten Politik NRW

bahn2_462012c

Wüst: "Mehr Bahn in der Fläche statt Gewinnmaximierung"

Düsseldorf | In der Klimadebatte kommen von der Landesregierung Nordrhein-Westfalens Vorschläge für einen tiefgreifenden Umbau bei der Deutschen Bahn. Dabei geht es um die Struktur des Unternehmens wie auch um Zuständigkeiten - und vor allem um die Strategie. "Damit der Verkehrssektor seine CO2-Ziele erreicht, muss Deutschland wieder Bahnland werden", sagte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) der "Welt" (Montagsausgabe).

"Das geht nur, wenn die Bahn wieder stärker in der Fläche präsent ist. Denn die Pendler müssen zur Arbeit kommen, aktuell gibt es zum Auto zu oft keine vernünftige Alternative." Wüst fordert deshalb eine stärkere Einflussnahme der Länder auf die Entscheidungen des bundeseigenen Unternehmens.

"Weil die Länder für Schienennahverkehr zuständig sind, sollten wir die Beteiligung der Länder an der Bahninfrastruktur diskutieren." Zugleich verlangt er auch eine Neuausrichtung: "Die Infrastrukturtöchter der Bahn sollten nicht weiter auf Gewinnmaximierung ausgerichtet sein", so Wüst. Infrastruktur sei Teil der Daseinsvorsorge, deshalb müsse gelten: "Mehr Bahn in der Fläche statt Gewinnmaximierung."

Der Infrastrukturbereich der Bahn umfasst Bau und Betrieb des Schienennetzes sowie die Zuständigkeit für Personenbahnhöfe und die Energieversorgung. NRW-Verkehrsminister Wüst schlug vor, die Neuausrichtung des Bahnverkehrs in einem breiten Konsens von einer Reformkommission erarbeiten zu lassen - ähnlich wie beim Kohlekompromiss. Dabei müssten Planungsverfahren für schnelle Bahnlinien beschleunigt, Bahnstrecken in der Fläche reaktiviert, Radschnellwege ausgebaut und verbindliche Planungen für alternative Antriebe und synthetische Kraftstoffe vereinbart werden.

Zurück zur Rubrik Politik NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik NRW

rechte_15012017d

Düsseldorf | Die Zahl der rechten Gefährder, denen schwere staatsgefährdende Gewalttaten und Anschläge zugetraut werden, ist in Nordrhein-Westfalen seit Oktober von 15 auf 17 gestiegen. Das sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). "Die Gesamtzahl liegt sogar bei 31", fügte der hinzu.

gruene_16022020

Düsseldorf | Der Politikwissenschaftler Ulrich von Alemann sieht die Grünen in Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zur Volkspartei.

Düsseldorf | Das Ministerium für Verkehr des Landes NRW gab bekannt den Mopedführerschein ab 15 statt wie bisher 16 Jahren umzusetzen. Grundlage dafür ist ein Bundesgesetz zur Änderung des Straßenverkehrs. Damit ermöglicht der Bund den Ländern das Mindestalter zum Erwerb der Fahrerlaubnisklasse AM von 16 auf 15 Jahre zu senken. Die Verordnung tritt am 31. Januar 2020 in Kraft. Vor allem der ländliche Raum soll profitieren.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty