Politik Welt

kenia_2012_04_03

Nairobi | Im Südosten Kenias sind in der Nacht zum Mittwoch bei schweren ethnischen Auseinandersetzungen zwischen zwei verfeindeten Volksgruppen 48 Personen getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, sollen unter den Verstorbenen auch elf Kinder sein. Außerdem wurden 31 Frauen und sechs Männer getötet.

jordanien_2012_04_04

Damaskus | In Jordanien sind vier syrische Granaten in der Nähe der Grenzstadt Daraa eingeschlagen. Wie ein jordanischer Regierungssprecher am Sonntag mitteilte, seien dabei fünf Menschen verletzt worden, darunter ein fünfjähriges Mädchen. Die jordanische Regierung soll daraufhin den syrischen Botschafter einbestellt haben.

china_2012_04_04

Peking | In China ist die Frau des ehemaligen Spitzenpolitikers Bo Xilai, Gu Kailai, wegen Mordes zum Tode verteilt worden. Dabei wurde ihr aber ein Aufschub von zwei Jahren gewährt. Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge werde die bedingte Todesstrafe wahrscheinlich nach den zwei Jahren in lebenslange Haft umgewandelt.

assange_122010

London | Der Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, hat sich nach zwei Monate erstmals wieder an die Öffentlichkeit gewandt. In einem Statement forderte der Australier die US-Regierung auf, ihre "Hexenjagd" gegen WikiLeaks einzustellen. Der Krieg der USA gegen Informanten müsse enden, so Assange weiter, US-Präsident Barack Obama müsse jetzt "das Richtige tun".

New York/Damaskus | Der algerische Diplomat Lakhdar Brahimi soll neuer Sondergesandter der Vereinten Nationen (UN) in Syrien werden. Das teilten die Vereinten Nationen am Freitag mit. Damit ersetzt Brahimi den bisherigen Sondergesandten Kofi Annan.

russland_2012_04_04

Moskau | Drei Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot sind von einem Moskauer Gericht wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß ist bislang noch nicht bekannt und soll zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden. Die Staatsanwaltschaft hatte für die Bandmitglieder Nadeschda Tolokonnikowa, Marija Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch drei Jahre Haft gefordert.

Bern | In der Schweiz sind in den letzten zwei Jahren hunderte Frauen zur Heirat gezwungen worden. Das ergab eine Studie der Universität Neuenburg. Die Forscher konnten drei Kategorien ausmachen: Zwangsheirat, Zwang zur Beendigung einer Liebesbeziehung und Verzicht auf Scheidung.

flagge_syrien_1372011

Damaskus | Der Protokollchef des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad soll zu den Rebellen übergelaufen sein. Das berichtet der TV-Sender al-Arabija. Moheddin Muslimani soll sich aber noch immer in Syrien befinden.

Washington | Der US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Mitt Romney, hat sich bei einer Wahlveranstaltung in Iowa einen peinlichen Versprecher geleistet, als er sein Mitgefühl für die Opfer des Anschlags auf einen Sikh-Tempel ausdrücken wollte. Er verwechselte dabei das Wort "Sikh" mit "Sheik" (auf deutsch: Scheich). Romneys Sprecher erklärte später, der Präsidentschaftskandidat habe "ähnlich klingende Wörter falsch ausgesprochen" und niemanden beleidigen wollen.

Santiago de Chile | In der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile ist es am Mittwoch bei einer Demonstration zu heftigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Studenten gekommen. Medienberichten zufolge soll es dabei mehrere Verletzte auf beiden Seiten gegeben haben. Die Studenten fordern die Regierung zu einer Bildungsreform auf und gingen aus diesem Grund auf die Straße.

china_2012_04_04

Hefei | In China hat am Donnerstag der Mordprozess gegen die Frau des in Ungnade gefallenen Ex-Spitzenpolitikers Bo Xilai begonnen. Medienberichten zufolge soll das Verfahren in der ostchinesischen Stadt Hefei nur einen Tag dauern. Gu Kailai drohen bei einer Verurteilung mehrere Jahre Haft oder die Todesstrafe.

russland_2012_04_04

Moskau | Im Prozess gegen die russische Punkband "Pussy Riot", welche mit ihrem Protestaktionen gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin bekannt wurde, wird das Urteil noch diese Woche erwartet. Die drei Frauen hätten die Gefühle von Gläubigen absichtlich verletzt und seien vom Teufel besessen, sagte der Staatsanwalt am Dienstag vor dem Moskauer Gericht und forderte eine dreijährige Haftstrafe für jede der drei Mitglieder der Band. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte sich bereits letzte Woche für eine milde Strafe für die Musikerinnen ausgesprochen.

Damaskus | Der syrische Ministerpräsident Riad Hidschab ist nicht mehr im Amt und hat sich den Aufständischen angeschlossen. Das geht aus einer Erklärung des Politikers hervor, die dessen Sprecher Mohammed al Ottri am Montag im arabischen Fernsehsender "Al-Dschasira" vorgelesen hat. Demnach habe sich Hidschab der "Revolution der Freiheit und Würde angeschlossen".

jemen_2012_04_04

Dschaar | Bei einem Selbstmordanschlag in der südjemenitischen Provinz Abyan sind am Sonntag mindestens 42 Menschen getötet und 37 weitere verletzt worden. Dies berichten örtliche Medien. Augenzeugen berichteten, dass sich ein Selbstmordattentäter während der Beerdigung eines Verwandten eines Kommandeurs der Volkskomitees in der Stadt Dschaar in die Luft gesprengt hatte.

syrien_2012_04_04

Aleppo | Die Kämpfe um Syriens größte Stadt Aleppo verschärfen sich weiter: Am Sonntag haben 20.000 Soldaten der Regierung die umkämpfte Metropole abgeriegelt. Auch Panzer und Kampfhubschrauber sind im Einsatz und haben die Aufständischen unter Beschuss genommen. Die Gesamtzahl der Todesopfer seit Ausbruch der Gefechte in Syrien sei nach Angaben der Opposition auf 21.000 gestiegen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-k.de

Seit 2004 berichtet Report-k.de | Kölns Internetzeitung über Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-k.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum