Politik Nachrichten Politik Welt

Anschläge von Brüssel: Italienische Polizei verhaftet Verdächtigen - Hooligans attackieren

Rom | Die italienische Polizei hat im Zusammenhang mit den jüngsten Terror-Anschlägen von Brüssel einen Verdächtigen verhaftet. Der Mann gehöre zu einer Bande von Passfälschern, teilte die italienische Polizei mit. Der verhaftete Mann sei mit einem europäischen Haftbefehl gesucht worden, seine Bande habe mit den Attentätern von Brüssel in Verbindung gestanden.

Bei einer Razzia in einer Werkstatt der Fälscher seien Digitalfotos von Hintermännern der Attentate entdeckt worden. Bei den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen Zaventem und die Metro-Station Maelbeek sind am Dienstag mindestens 31 Menschen getötet worden, mehr als 300 Menschen wurden verletzt.

Brüssel: Hooligans stören Trauer-Feier - Polizei setzt Wasserwerfer ein

In Brüssel haben am Sonntag Hunderte Hooligans eine Trauer-Feier auf dem Börsenplatz der Stadt gestört, woraufhin die Polizei Wasserwerfer gegen die Menschenmenge einsetzte. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga umfasste die Gruppe etwa 450 teils alkoholisierte Menschen. Die Menschenmenge skandierte demnach unter anderem: "Belgische Hooligans. Wir sind hier zu Hause." Trotz der Absage eines geplanten Gedenkmarschs für die Opfer der Terroranschläge versammelten sich am Sonntagnachmittag mehrere Hundert Menschen an der Börse. Bei den Terroranschlägen in Brüssel waren am Dienstag 31 Menschen getötet worden, darunter die drei Attentäter.

Über 300 weitere Personen wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Anschlägen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

parlament_westminster_CroMary_shutterstock_22032017

London | aktualisiert | Bei dem Anschlag am Parlamentsgebäude in der britischen Hauptstadt London am Mittwochnachmittag sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen auch der Angreifer: Man gehe von einem Einzeltäter aus, "der vom internationalen Terrorismus inspiriert wurde", sagte ein Sprecher von Scotland Yard. Etwa 40 Menschen seien verletzt worden. Bei den Opfern des Anschlags handele es sich um einen 48-jährigen Polizisten und drei Passanten.

Washington | Das FBI untersucht eine mögliche Beeinflussung des US-Wahlkampfs 2016 durch Russland: Das schließe eine Untersuchung möglicher Verbindungen des Wahlkampfteams des heutigen US-Präsidenten Donald Trump mit Moskau ein, bestätigte der Chef der Behörde, James Comes, am Montag bei einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus. Die Ermittlungen seien "sehr komplex" und ihre Dauer noch unklar. Hintergrund sind Berichte über geheimdienstliche Erkenntnisse, wonach Russland versucht haben soll, die US-Wahlen zu beeinflussen.

britische_fahne362012

 London/Brüssel | Die britische Premierministerin Theresa May will am 29. März 2017 offiziell den Austritt Großbritanniens aus der EU beantragen. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in London mit. Grundlage ist Artikel 50 der EU-Verträge.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets