Politik Nachrichten Politik Welt

Bercow warnt vor zunehmendem Rassismus in Großbritannien

London | Der Sprecher des britischen Unterhauses, John Bercow, hat vor einem zunehmenden Rassismus in seinem Land gewarnt. "Ich bin schockiert von der entsetzlichen, exponentiellen Zunahme rassistischer Vorfälle", sagte der Abgeordnete der konservativen Tory-Partei dem Internetportal des Fernsehsenders n-tv. Als Auslöser für die Entwicklung macht Bercow das Brexit-Votum im Juni 2016 aus: "Die vergangenen drei Jahre haben keinen Zweifel gelassen, dass es Menschen gibt, die das Ergebnis des Referendums als ein grünes Licht für eine Orgie rassistischer Diskriminierung verstanden haben: mit Einschüchterungen, Drohungen und in vielen Fällen der Anstiftung zur Gewalt."

An das Parlament appellierte er: "Wir müssen uns darüber bewusst sein, dass es Worte gibt, die eine brandstiftende und aufhetzerische Wirkung haben. Diese Sprache kann Menschen außerhalb des Parlaments in extremen Fällen zur Gewalt anstacheln, und sie muss deshalb unterbunden werden." Mit Blick auf den andauernden innenpolitischen Streit um den Brexit kritisierte Bercow den großen Interpretationsspielraum, den die britische Verfassung lasse und deutete an, dass sie weder für die gegenwärtigen Fragen noch für "die neue Generation von Politikern" ideal sei.

Der Regierung unter Boris Johnson warf Bercow zugleich vor, diesen Umstand zu nutzen und bislang geltende Konventionen bewusst zu ignorieren. Deshalb forderte er die Einrichtung einer "königlichen Expertenkommission". Sie soll die Kodifizierung der Verfassung "zumindest prüfen".

Dabei müsse auch die öffentliche Meinung gehört werden. Über die Mehrheitsverhältnisse und den politischen Spielraum von Regierung und Parlament äußerte Bercow grundsätzliche Bedenken: "Wir stecken fest. Das große Problem in unserer Situation ist, dass wir in diesem Land immer Mehrheiten gewohnt waren. Das hat sich geändert. Es gibt keine natürliche Mehrheit mehr. Wir alle ringen mit diesem Zustand. Er hat auf allen Seiten zu großen Frustrationen geführt." Rückblickend kritisierte Bercow auch das Brexit-Referendum als unzureichend, weil "die Menschen letztendlich nur zu einer Idee befragt wurden". Diese habe die "schwierige und mühsame Frage nach sich gezogen, wie diese Idee in etwas Machbares umgewandelt und praktisch erledigt werden kann". Auf seine zehnjährige Amtszeit, die auf seinen eigenen Wunsch am 31. Oktober 2019 endet, und in der er immer wieder von Politikern der eigenen Partei für seine Amtsführung kritisiert wurde, sagte Bercow: "Ich bereue nichts. Selbstverständlich hatte ich schlechte Tage. Aber ob ich reuevoll bin und womöglich zerknirscht? Nein, ich bin der dienstälteste Speaker. Ich hoffe, das spricht für sich."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Amélie de Montchalin, Frankreichs Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten, befürchtet, dass die Gespräche der EU mit Großbritannien über einen Handelsvertrag scheitern könnten und - im Falle eines harten Brexit - von Januar an Zölle den Handel erschweren. "Der Zeitplan für die Verhandlungen war ohnehin in vielerlei Hinsicht unrealistisch", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung". "Und jetzt ist die Gefahr groß, dass unsere Firmen und die in Großbritannien nach dem Schlag durch die Pandemie noch einen zweiten Treffer einstecken müssen, wenn die Verhandlungen scheitern und sich daher im Januar die Regeln für den Handel und den Güterverkehr komplett ändern."

Köln | Der Politikwissenschaftler Thomas Jäger sieht Ex-US-Vizepräsident Joe Biden während der Proteste gegen Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten in einer schwierigen Position. "Für Biden sind diese Proteste eine enorme Schwierigkeit", sagte Jäger dem Nachrichtenportal Watson. Als Kandidat der weißen Mittelschicht will Biden die Wähler des US-Präsidenten zurückgewinnen.

luxemburg_pixabay_01062020

Luxemburg | Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sieht eine schnelle Wiederherstellung der Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum als entscheidend für den Erfolg des Wiederaufbaus in der EU. "Es muss wieder einen Schengen-Raum geben", sagte Asselborn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die gesamte Welt sei neidisch, dass in Europa Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital frei zirkulieren könnten. Das sei auch wichtig, damit der wirtschaftliche Wiederaufbau der EU gelinge.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >