Politik Nachrichten Politik Welt

Bericht: Angebot Londons an EU lässt weiter auf sich warten

Brüssel | Das von der EU27 dringend erwartete finanzielle Angebot der Briten lässt weiter auf sich warten: Die Regierung in London werde in der sechsten Brexit-Verhandlungsrunde, die am Donnerstag in Brüssel beginnt, kein neues Angebot vorlegen, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Verhandlungskreise in Brüssel.

Beim Gipfel Mitte Oktober hatten 27 EU-Regierungschefs die Regierung in London aufgefordert, eine "konkrete und verlässliche" Zusage zu den finanziellen Verpflichtungen nach dem EU-Austritt zu liefern. Andernfalls könne man nicht einsteigen in die zweite Brexit-Verhandlungsphase über das künftige Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU. Premierministerin Theresa May hatte daraufhin zugesagt, die finanziellen Forderungen der EU27 "Zeile für Zeile" zu prüfen.

Die Hoffnung, dass diese Prüfung zu einem konkreten Angebot führt, erfüllt sich diese Woche jedoch nicht, schreibt das "Handelsblatt". Damit wächst die Gefahr, dass die Brexit-Verhandlungen dieses Jahr keine Fortschritte mehr machen. Wenn aus London bis Dezember nichts Konkreteres zu den finanziellen Verpflichtungen komme, "dann werden die Brexit-Verhandlungen zu diesem Zeitpunkt in eine Krise stürzen", sagte ein EU-Diplomat dem "Handelsblatt".

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

EU_Brexit_13072018_Pixabay

Berlin | Angesichts eines möglichen Stimmungswandels in Großbritannien zu Gunsten eines Verbleibs des Landes in der EU halten Politiker aus CDU und FDP ein neues Referendum für angebracht.

suedkorea_2012_04_04

Seoul | Führende Vertreter Nord- und Südkoreas haben am Montag ein weiteres Treffen des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un vereinbart.

Brüssel/Bukarest | Die Europäische Kommission hat die sozialliberale Regierung im EU-Land Rumänien aufgefordert, von der angestrebten Justizreform Abstand zu nehmen. Die zuständige EU-Justizkommissarin Vera Jourova sagte der "Welt": "Die Gesetzentwürfe der rumänischen Regierung gefährden in ihrer Gesamtheit die Unabhängigkeit der Richter und sie beschneiden die Kompetenzen der Staatsanwälte. Sie untergraben zudem das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Justiz."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN