Politik Nachrichten Politik Welt

Bis zu 700 NATO-Ortskräfte hängen weiter in Afghanistan fest

Kabul (dts Nachrichtenagentur) - Beim Abzug des Westens aus Afghanistan sind bis zu 700 Ortskräfte zurückgelassen worden, die bis vor Kurzem noch unmittelbar für die NATO gearbeitet hatten. Das geht aus internen Unterlagen des Militärbündnisses hervor, über die "Business Insider" berichtet. Zusätzlich kommen Ortskräfte, die direkt bei den Nationen angestellt waren.

Die USA und ihre Verbündeten haben in den letzten zwei Wochen fast 30.000 Menschen ausgeflogen. Doch inzwischen haben die meisten westlichen Staaten, darunter Deutschland, ihre Evakuierungen wegen der Sicherheitslage beendet. Am Freitagabend gab der britische Premierminister Boris Johnson bekannt, sein Land werde die Evakuierungen bald einstellen, man habe schon etwa 14.500 Menschen aus Afghanistan gerettet.

Ebenfalls am Freitagabend empfing Ministerin Kramp-Karrenbauer die letzten deutschen Evakuierungsflüge auf der Luftwaffenbasis Wunstorf. Die deutsche Bilanz: etwa 5.347 Evakuierte. Nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums waren darunter 500 Deutsche und mehr als 4.000 Afghanen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt die historisch niedrigen Zinsen unangetastet, deutet aber eine Reduktion der Anleihenkäufe an. Der Leitzins bleibe zwischen 0,00 und 0,25 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch mit. Ziel sei weiterhin eine hohe Beschäftigungsrate und eine Inflation von zwei Prozent.

UN_gebaude_pixa_21092021

New York | UN-Generalsekretär António Guterres hat die internationale Gemeinschaft in einem Appell aufgefordert, mehr gegen die aktuell zahlreichen Krisen auf der Welt zu unternehmen. "Ich bin hier, um Alarm zu schlagen", sagte Guterres am Dienstagvormittag (Ortszeit) zum Auftakt der 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Die Welt müsse aufwachen.

egmr_pixa_21092021

Straßburg | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) macht Russland für den Tod des Regimekritikers Alexander Litwinenko verantwortlich. Das teilte der Gerichtshof am Dienstag in Straßburg mit. Litwinenko war im Jahr 2006 in London durch eine Vergiftung mit Polonium 210 gestorben.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >