Politik Nachrichten Politik Welt

Bolton warnt vor dramatischen Folgen für Deutschland

Washington | Der frühere Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus John Bolton warnt Deutschland vor den Folgen einer Wiederwahl Donald Trumps als US-Präsident. "Ich fürchte, eine zweite Amtszeit könnte höchst schädliche Auswirkungen auf Deutschland haben", sagte Bolton dem Nachrichtenportal T-Online. Der angekündigte Abzug von 12.000 Soldaten aus der Bundesrepublik sei womöglich nur der Anfang.

"Trump könnte nach der Wahl mehr Soldaten abziehen und er könnte die NATO in ihrer Existenz gefährden", sagte Bolton. Es sei "absolut möglich", dass der US-Präsident sein Land aus der NATO zurückziehen werde. Auch im Handelsstreit warnte er vor einer Verschärfung der US-Politik.

"Trump brennt darauf, Autozölle zu verhängen. Es ist gut möglich, dass er das in einer zweiten Amtszeit tut", sagte er. Bolton war bis zum September 2019 einer der wichtigsten Berater Trumps und hat nun ein Enthüllungsbuch über seine Zeit im Weißen Haus geschrieben, das am Donnerstag in Deutschland erscheint.

Laut Bolton wird es auch ein Nachfolger Angela Merkels als Bundeskanzler im Umgang mit Trump nicht leichter haben. "Es wird keinen großen Unterschied machen, wer Kanzler ist", sagte Bolton. Trump habe zwar "ein Problem mit Frauen in Machtpositionen", aber zugleich ein schlechtes Verhältnis auch zu vielen anderen Anführern demokratischer Staaten.

"Deutschlands größtes Problem hat eher mit der Koalitionsregierung zu tun, die es verhindert, dass Deutschland mehr für die Verteidigung ausgibt", sagte Bolton. "Auch diejenigen, die wie ich eine starke NATO unterstützen, sind der Ansicht, dass Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel erreichen muss."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Berlin | US-Außenminister Mike Pompeo hat die Bundesregierung in deutlichen Worten kritisiert. "Die deutsche Regierung ist enttäuschend", sagte Pompeo der "Bild". "Die deutsche Regierung sagt, dass sie mit uns übereinstimmen, dass Iran keine Waffen kaufen und verkaufen soll, aber sie haben uns keinen Plan, keine Alternative vorgeschlagen."

Berlin | Die Europäische Kommission hat die Forderung von EU-Parlaments-Vizepräsidentin Katarina Barley zurückgewiesen, Kreuzfahrtschiffe zur kurzfristigen Unterbringung obdachloser Geflüchteter auf Lesbos zuzulassen. "Die Kreuzfahrtschiff-Option ist im Vergleich zu anderen Optionen nicht kosteneffizient - zu denselben Kosten ließen sich sehr viel mehr Menschen unterbringen", sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Er verwies auf die Bemühungen der griechischen Behörden vor Ort, die Notlage der früheren Bewohner des abgebrannten Lagers Moria zu bewältigen.

Tokio | Der japanische Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga soll neuer Premierminister Japans werden.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >