Politik Nachrichten Politik Welt

may_DropofLight_shutterstock_01022018

Brexit-Niederlage für Theresa May im Britischen Parlament

London | Theresa May ist bei einer Abstimmung im Britischen Oberhaus von der Opposition deutlich überstimmt worden.

Mit einem Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz wollten die Lords erreichen, dass Großbritannien nach dem Brexit doch noch in der Zollunion bleibt - und so eine "harte Grenze" zwischen Nordirland und Irland vermieden wird. 348 Parlamentarier stimmten für den Antrag der Opposition, darunter auch Abweichler aus den Reihen der Konservativen, 225 dagegen.

Das Unterhaus kann aber später das Abstimmungsergebnis wieder kippen. Ohnehin dürfte Brüssel einen Verbleib Großbritanniens in der Zollunion wohl kaum akzeptieren. Das Vereinigte Königreich tritt am 29. März 2019 aus der Europäischen Union aus.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Wien | Im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran warnt Österreich die Regierung von US-Präsident Trump vor einem Bruch des Völkerrechts. "Wenn die wiedereingeführten US-Sanktionen künftig tatsächlich auch über das amerikanische Staatsgebiet hinaus gelten, dann ist das ein klarer Bruch des Völkerrechts seitens der USA", sagte Österreichs Außenministerin Karin Kneissl der "Welt". Die Sanktionsandrohungen der US-Amerikaner gegen europäische Unternehmen, die nach dem Ausstieg Washingtons aus dem Nuklearabkommen weiterhin mit dem Iran Geschäfte machen wollen, könnten "nicht einfach hingenommen werden", so Kneissl weiter.

Puigdemont_Dino-Geromella_Shutterstock-com_101017

Schleswig | Der I. Strafsenat des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts hat einen Antrag des Generalstaatsanwalts auf Wiederinvollzugsetzung des Auslieferungshaftbefehls gegen Carles Puigdemont zurückgewiesen. Das teilte das Gericht am Dienstag mit. Erst Minuten zuvor hatte die Generalstaatsanwaltschaft bekannt gemacht, bereits vor knapp zwei Wochen den Antrag gestellt zu haben.

Rom | Die italienische 5-Sterne-Bewegung hat den Juraprofessor Giuseppe Conte als Kandidat für das Ministerpräsidentenamt benannt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS