Politik Nachrichten Politik Welt

solar_pixabay_08102020

EU-Energiekommissarin hält höhere Klimaziele für machbar

Brüssel | Energiekommissarin Kadri Simson sieht das neue Ziel der EU-Kommission, die Treibhausgase bis zum Jahr 2030 um 55 Prozent statt wie bisher um 40 Prozent zu senken, als erreichbar an. "Wir brauchen viel mehr erneuerbare Energiequellen. Ich bin zuversichtlich, denn bei den Erneuerbaren sind wir in der EU weltweit führend", sagte Simson dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

Man sehe, dass die Preise für Strom aus erneuerbaren Energien schneller fallen, als es vorausgesagt wurde. In den nächsten zehn Jahren muss daher die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien verdoppelt werden. "Der Kommission ist klar, dass die Verdoppelung sehr ehrgeizig ist, aber sie ist machbar. Europa besitzt große Potenziale", so Simson. Bei der Dekarbonisierung Europas soll der Wasserstoff aus erneuerbaren Energien neben der Windenergie eine Schlüsselrolle spielen. "Unser Ziel ist es, grünem Wasserstoff als Energiequelle einen gewaltigen Schub zu geben", sagte die estnische Politikerin.

Wasserstoff werde helfen, Teile des Transportsektors zu dekarbonisieren. "Da bin ich sehr zuversichtlich." Auf der Schiene oder bei Lastwagen solle Wasserstoff mittelfristig eine große Rolle spielen.

Auch für die Windenergie ist Simson optimistisch. Allein in der Ostsee gebe es für Windenergie ein Potenzial für 93 Gigawatt Windenergie. Der Vorteil Europas sei, dass die Union beispielsweise in der Windenergie das größte Know-how weltweit besitze. Die Kommission hat vorgeschlagen, 37 Prozent aus dem 750 Milliarden Euro großen Corona-Wiederaufbaufonds in die Klimapolitik zu investieren. Zur umstrittenen Ostseepipeline besitzt die Energiekommissarin eine klare Haltung: Sie pocht auf eine Trennung des Betriebs von Nord Stream 2 und der Produktion des durchgeleiteten Gases. Derzeit ist beides in der Hand der russischen Gazprom. Die Pipeline müsse zudem offen für andere Erdgaslieferanten sein. "Nord Stream 2 muss alle Anforderungen der EU-Gasrichtlinie erfüllen", sagte die frühere estnische Wirtschaftsministerin.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

chile_flagge_26102020

Santiago de Chile | Die Bürger in Chile wollen eine neue Verfassung. In einem Referendum stimmte am Sonntag eine deutliche Mehrheit für eine umfassende Verfassungsreform. Der Anteil der Befürworter lag bei rund 78,3 Prozent, während das Gegner-Lager auf 21,7 Prozent kam.

New Haven | Der US-Historiker Timothy Snyder rechnet fest damit, dass US-Präsident Donald Trump unter keinen Umständen nach der Präsidentschaftswahl am 3. November offiziell eine Niederlage eingestehen wird. "Trump wird eine Wahlniederlage nie einräumen", sagte Snyder dem "Tagesspiegel". Der US-Präsident schere sich nicht um die Demokratie.

yuan_pixabay_22102020

Frankfurt/Main | Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass China schon im nächsten Jahr mit einer neuen Digitalwährung flächendeckend an den Start gehen könnte - und damit auch Europa unter Druck setzt, eine Antwort vorzulegen. "In China wird der digitale Yuan jetzt in vier Regionen getestet", sagte Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). "Dort könnte es im nächsten Jahr schon in der Fläche losgehen."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >