Politik Nachrichten Politik Welt

EU-Kommission fürchtet Verzerrung durch Corona-Hilfen

Brüssel | Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat sich besorgt über die "riesigen Unterschiede" bei den Corona-Staatshilfen der unterschiedlichen Mitgliedsländer der EU gezeigt. Nach Statistiken der Kommission entfällt die Hälfte der genehmigten Corona-Hilfen allein auf Deutschland. Es bestehe die Gefahr, dass dies den Wettbewerb auf dem Binnenmarkt verzerre und die wirtschaftliche Erholung verlangsame, sagte Vestager - "und das ist zu einem gewissen Grad schon eingetreten".

Die dänische Liberale sagte, die Kommission habe noch keinen Antrag eines Mitgliedslandes auf Corona-Staatshilfen für die Wirtschaft abgelehnt: "Es geht nicht ums Ablehnen. Es geht darum, es hinzubekommen und dass es zum Rechtsrahmen passt." Trotzdem seien manche Regierungen unzufrieden, sagte Vestager.

Einige Minister hätten sich beschwert, "dass wir nicht schnell genug entscheiden und nicht einfach alles durchwinken". Rückblickend kritisierte Vesthager, dass sie sich beim Ausbruch der Krise mehr Abstimmung zwischen Mitgliedstaaten und mit der EU gewünscht hätte: "Dann hätten wir vielleicht keine Grenzschließungen gehabt, keine Exportverbote, nicht all den Schmerz, der da herrührte, dass Nachbarstaaten einander in den ersten Wochen nicht geholfen haben." Vesthager äußerte Zweifel, ob das geplante Corona-Hilfspaket der EU ausreichen werde.

Hierfür gebe es "keine Garantien außer die, dass wir unser Bestes tun". Die Kommission will am 27. Mai den Entwurf eines Hilfsprogramms Mitgliedstaaten vorlegen. "Ich kann keine Prognose abgeben, wie die Mitgliedstaaten auf den Entwurf reagieren werden", so Vesthager zur "Süddeutschen Zeitung".

Es wäre nicht überraschend, wenn es verschiedene Meinungen gäbe.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Amélie de Montchalin, Frankreichs Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten, befürchtet, dass die Gespräche der EU mit Großbritannien über einen Handelsvertrag scheitern könnten und - im Falle eines harten Brexit - von Januar an Zölle den Handel erschweren. "Der Zeitplan für die Verhandlungen war ohnehin in vielerlei Hinsicht unrealistisch", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung". "Und jetzt ist die Gefahr groß, dass unsere Firmen und die in Großbritannien nach dem Schlag durch die Pandemie noch einen zweiten Treffer einstecken müssen, wenn die Verhandlungen scheitern und sich daher im Januar die Regeln für den Handel und den Güterverkehr komplett ändern."

Köln | Der Politikwissenschaftler Thomas Jäger sieht Ex-US-Vizepräsident Joe Biden während der Proteste gegen Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten in einer schwierigen Position. "Für Biden sind diese Proteste eine enorme Schwierigkeit", sagte Jäger dem Nachrichtenportal Watson. Als Kandidat der weißen Mittelschicht will Biden die Wähler des US-Präsidenten zurückgewinnen.

luxemburg_pixabay_01062020

Luxemburg | Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sieht eine schnelle Wiederherstellung der Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum als entscheidend für den Erfolg des Wiederaufbaus in der EU. "Es muss wieder einen Schengen-Raum geben", sagte Asselborn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die gesamte Welt sei neidisch, dass in Europa Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital frei zirkulieren könnten. Das sei auch wichtig, damit der wirtschaftliche Wiederaufbau der EU gelinge.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >