Politik Nachrichten Politik Welt

EU-Kommission fürchtet Verzerrung durch Corona-Hilfen

Brüssel | Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat sich besorgt über die "riesigen Unterschiede" bei den Corona-Staatshilfen der unterschiedlichen Mitgliedsländer der EU gezeigt. Nach Statistiken der Kommission entfällt die Hälfte der genehmigten Corona-Hilfen allein auf Deutschland. Es bestehe die Gefahr, dass dies den Wettbewerb auf dem Binnenmarkt verzerre und die wirtschaftliche Erholung verlangsame, sagte Vestager - "und das ist zu einem gewissen Grad schon eingetreten".

Die dänische Liberale sagte, die Kommission habe noch keinen Antrag eines Mitgliedslandes auf Corona-Staatshilfen für die Wirtschaft abgelehnt: "Es geht nicht ums Ablehnen. Es geht darum, es hinzubekommen und dass es zum Rechtsrahmen passt." Trotzdem seien manche Regierungen unzufrieden, sagte Vestager.

Einige Minister hätten sich beschwert, "dass wir nicht schnell genug entscheiden und nicht einfach alles durchwinken". Rückblickend kritisierte Vesthager, dass sie sich beim Ausbruch der Krise mehr Abstimmung zwischen Mitgliedstaaten und mit der EU gewünscht hätte: "Dann hätten wir vielleicht keine Grenzschließungen gehabt, keine Exportverbote, nicht all den Schmerz, der da herrührte, dass Nachbarstaaten einander in den ersten Wochen nicht geholfen haben." Vesthager äußerte Zweifel, ob das geplante Corona-Hilfspaket der EU ausreichen werde.

Hierfür gebe es "keine Garantien außer die, dass wir unser Bestes tun". Die Kommission will am 27. Mai den Entwurf eines Hilfsprogramms Mitgliedstaaten vorlegen. "Ich kann keine Prognose abgeben, wie die Mitgliedstaaten auf den Entwurf reagieren werden", so Vesthager zur "Süddeutschen Zeitung".

Es wäre nicht überraschend, wenn es verschiedene Meinungen gäbe.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Führende Europa-Abgeordnete haben an den britischen Premierminister Boris Johnson appelliert, die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit der EU nicht länger zu blockieren. Die EU habe Großbritannien ein "Angebot gemacht, was es so noch nie für einen Drittstaat gegeben hat", sagte der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, David McAllister (CDU), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". 50 Prozent der britischen Exporte würden auch in Zukunft in die EU gehen.

tiktok_pixabay_01082020

Washington | US-Präsident Donald Trump will Tiktok in den USA verbieten. "As far as Tiktok is concerned, we`re banning them from the United States", sagte Trump zu Journalisten an Bord der Air Force One. Auch einen bereits im Gespräch befindlichen Deal, wonach Microsoft die App von den chinesischen Eigentümern kaufen könnte, lehnte er ab.

Washington | US-Präsident Donald Trump stellt den Wahltermin im November infrage.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >