Politik Nachrichten Politik Welt

EU-Kommission plant 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm

Brüssel | Die EU-Kommission hat am Mittwoch den Wiederaufbauplan "Nächste Generation EU" mit einem Budget von 750 Milliarden Euro vorgestellt.

"Wir können in einen kollektiven Aufschwung investieren", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch bei der Präsentation des wirtschaftlichen Wiederaufbauplans in Brüssel. Das vorgeschlagene Paket würde zusammen mit dem bis 2027 langfristig aufgestockten EU-Haushalt auf ein Gesamtvolumen von 1,85 Billionen Euro kommen.

"Das Coronavirus hat Europa und die Welt bis ins Mark erschüttert und die Gesundheits- und Sozialsysteme, unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften sowie unsere Art zu leben und zu arbeiten auf die Probe gestellt", sagte von der Leyen. Allerdings müssen die 27 EU-Staaten dem Haushaltsplan und dem Wiederaufbaupaket "Nächste Generation EU" einstimmig zustimmen, damit dieser Gültigkeit erhält.

Italien wird Hauptprofiteur des EU-Wiederaufbauplans

Italien wird der Hauptprofiteur des EU-Wiederaufbauplans sein: Bis zu 81,8 Milliarden Euro könne die Regierung in Rom aus dem Programm bekommen, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf hochrangige EU-Beamte. Demnach seien für Spanien 77,32 Milliarden Euro, für Frankreich 38,77 Milliarden Euro reserviert. An vierter Stelle stehe Polen mit 37,69 Milliarden Euro und dann komme Deutschland mit 28,8 Milliarden Euro.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Moskau | Beim Verfassungsreferendum in Russland hat womöglich eine breite Mehrheit für die geplanten Änderungen gestimmt. Nach Auszählung von zehn Prozent der Stimmen sollen 70 Prozent für das Paket mit weit über hundert Verfassungsänderungen votiert haben, auch Hochrechnungen zeigen eine mehrheitliche Zustimmung. In St. Petersburg und Moskau gab es kleinere Protestkundgebungen.

Den Haag | Die jüngst vom US-Außenminister Mike Pompeo verkündeten US-Sanktionen gegen Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag haben am Mittwoch eine Gegenreaktion von 67 Staaten ausgelöst.

Stockholm | Im Fall des im Jahr 1986 ermordeten schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme haben die Behörden einen Verdächtigen benannt. Da dieser aber selbst bereits vor Jahren gestorben sei, könne man keine Anklage gegen ihn erheben, teilte die schwedische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen Mann handeln, der bereits früher in den Ermittlungen aufgetaucht war.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >