Politik Nachrichten Politik Welt

EU-Politiker beklagen Blockade der Post-Brexit-Verhandlungen

Brüssel | Führende Europa-Abgeordnete haben an den britischen Premierminister Boris Johnson appelliert, die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit der EU nicht länger zu blockieren. Die EU habe Großbritannien ein "Angebot gemacht, was es so noch nie für einen Drittstaat gegeben hat", sagte der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, David McAllister (CDU), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". 50 Prozent der britischen Exporte würden auch in Zukunft in die EU gehen.

"Da ist natürlich ein zollfreier Zugang zum größten Binnenmarkt der Welt ein interessantes Angebot für die britische Wirtschaft", sagte McAllister. Dieser Zugang habe aber einen Preis. Großbritannien werde sich auch weiterhin an bestimmte EU-Standards halten müssen, sagte der CDU-Politiker: "Als Gegenleistung verlangen wir ein klares Bekenntnis zu den geltenden, fairen Wettbewerbsbedingungen auf beiden Seiten des Ärmelkanals."

Das lehnt jedoch Johnson bislang kategorisch ab. Er pocht darauf, dass Großbritannien als nunmehr unabhängiger Staat souveräne Entscheidungen treffen werde. Großbritannien hat die EU Ende Januar verlassen, gehört aber bis zum Ende einer Übergangsfrist am Jahresende weiter dem Binnenmarkt und der Zollunion an.

Wenn es bis dahin nicht gelingt, ein Handelsabkommen zu schließen, würden Zölle und andere Handelshemmnisse wieder eingeführt. Das könnte vor allem die britische Wirtschaft schwer treffen. Die Gespräche über das Folgeabkommen drehen sich seit Wochen im Kreis.

Die britische Seite weigert sich bislang, Klauseln für fairen Wettbewerb zu akzeptieren. Auch ein Fischereiabkommen, dem beide Seiten zustimmen könnten, ist in weite Ferne gerückt. Ein Vertrag müsste bis Oktober stehen, damit er am Jahresbeginn 2021 in Kraft treten könnte. Der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europaparlament warf Johnson vor, politische Ideologie vor die Wirtschaft zu setzen. "Ich glaube, wirtschaftliche Erwägungen spielen bei Johnson keine Rolle", sagte Bernd Lange (SPD) dem RND. Der britische Premier betone stattdessen immer wieder die Unabhängigkeit Großbritanniens, das durch den Austritt aus der EU vorgeblich zu neuer Stärke gekommen sei. Die Realität sehe aber anders aus:

So habe sich Johnsons Idee, noch vor Jahresende zu einem Freihandelsabkommen mit den USA zu kommen, zerschlagen, sagte Lange: "Die USA haben inzwischen klargemacht, dass es vor den Wahlen im November keinen Handelsvertrag geben wird." Mit einem vernünftigen Abkommen zwischen EU und Großbritannien könnte es gelingen, wirtschaftliche Folgen des EU-Austritts abzumildern. Lange gab sich allerdings skeptisch, ob Johnson dazu bereit sein könnte. "Die Coronakrisenbewältigung von Boris Johnson war ja auch nicht gerade überragend. Er hat die Sache lange geleugnet", sagte der Europa-Abgeordnete.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | US-Präsident Joe Biden ist im Weißen Haus eingetroffen und hat umgehend seine ersten Erlasse unterschrieben. Unter anderem schaffte er den schon vor den Corona-Maßnahmen geltenden generellen Einreisestopp aus muslimisch geprägten Ländern ab, verfügte die Rückkehr der USA in den Pariser Klimavertrag und entzog dem Bau der Mauer zu Mexiko die Rechtsgrundlage. Zudem startete der Demokrat seine Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie.

biden_screen_20012021a

Washington | aktualisiert | Joe Biden hat am Mittwoch in Washington den Amtseid als US-Präsident geleistet. Er sagte die laut US-Verfassung vorgegebenen Worte: "I, Joseph Robinette Biden, do solemnly swear that I will faithfully execute the Office of President of the United States, and will to the best of my ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States." Mit "So help me God" fügte er die nicht zwingend vorgeschriebene religiöse Bekräftigung zu. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und zukünftiger Vorsitzender der CDU gratulierte Biden bereits zur Amtseinführung.

Washington | Der scheidende US-Präsident Donald Trump ist wenige Stunden vor der Amtsübernahme seines Nachfolgers Joe Biden aus Washington abgereist. Er verließ das Weiße Haus am Mittwoch gegen 8:15 Uhr Ortszeit (14:15 Uhr deutscher Zeit) per Hubschrauber. Entgegen der üblichen Praxis nimmt Trump an der Zeremonie zur Amtsübergabe nicht teil.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >