Politik Nachrichten Politik Welt

Empörung über US-Sanktionen gegen Internationalen Strafgerichtshof

Den Haag | Die jüngst vom US-Außenminister Mike Pompeo verkündeten US-Sanktionen gegen Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag haben am Mittwoch eine Gegenreaktion von 67 Staaten ausgelöst.

Fast alle europäischen und viele afrikanische und lateinamerikanische Staaten veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, über die die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet, sie seien "unbeeindruckt durch jegliche Drohungen gegen das Gericht oder seine Mitarbeiter" und hielten an der Geltung des Völkerstrafrechts und dem Respekt vor der Unabhängigkeit des 2002 geschaffenen Strafgerichtshofs fest. "Die amerikanische Regierung hat den Internationalen Strafgerichtshof praktisch mit al-Qaida auf eine Stufe gestellt", sagte der ehemalige deutsche Richter am UN-Jugoslawientribunal, Christoph Flügge, der SZ. Denn nicht nur Mitarbeiter des Gerichts sind von dem Erlass von Präsident Donald Trump vom 11. Juni betroffen.

Auch ihre Familienangehörigen laufen Gefahr, dass ihre Vermögen entzogen und ihre Konten eingefroren werden. Zwar sind die USA nie Mitglied des Weltstrafgerichts gewesen. Dennoch ist New York bislang ein wichtiger zweiter Standort der Weltjustiz gewesen, dort traf sich jeden Sommer die Versammlung der Mitgliedstaaten mit Richtern aus Den Haag.

Dies erscheint den Juristen nunmehr als zu riskant. Wichtiger noch ist, dass auch Staaten zum Beispiel in Europa befürchten müssen, von den US-Sanktionen getroffen zu werden, sobald sie dem Gerichtshof bei dessen Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord helfen und damit aus Sicht der USA zu "Unterstützern" werden. "Das beeinträchtigt die Arbeitsfähigkeit der internationalen Justiz massiv", sagte Richter Flügge.

Der Gerichtshof hat keine eigenen Polizeibefugnisse und ist auf praktische Unterstützung angewiesen. Interessant ist deshalb auch, welche Staaten sich an der Solidaritätserklärung vom Mittwoch nicht beteiligen wollten. Aus dem Kreis der EU sind Polen und Ungarn ferngeblieben, obwohl sie zu den Mitgliedstaaten des Gerichtshofs gehören.

Bis heute haben sich 123 Staaten der Rechtsprechung des Strafgerichtshofs unterworfen. Neben den USA sind aber weitere sehr bevölkerungsreiche Staaten ablehnend geblieben, so insbesondere China, Russland und Indien.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

usa_pixa_270072021

Washington/Berlin | Die USA haben ihre seit März 2020 geltenden Einreisebeschränkungen für Europäer verlängert.

Seoul/Pjöngjang | Nord- und Südkorea haben ihre direkten Kommunikationskanäle nach etwa 13 Monaten Funkstille wieder geöffnet. Das teilten beide Länder am Dienstag mit. Grundlage soll Medienberichten zufolge eine Vereinbarung des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un sein.

tunesien_pixa_26072021

Tunis | In Tunesien spitzt sich die durch einen monatelangen Machtkampf ausgelöste Staatskrise immer weiter zu. Am Sonntagabend enthob der tunesische Präsident Kais Saied Premierminister Hichem Mechichi seines Amtes und setzte die Arbeit des Parlaments vorläufig aus. Zudem soll die Immunität aller Abgeordneten aufgehoben werden.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >