Politik Nachrichten Politik Welt

johnson_12122019

Erste Ergebnisse bestätigen Erdrutsch-Sieg für Johnsons Tories

London | Livebericht | Nach der Unterhauswahl in Großbritannien bestätigen die ersten Auszählungsergebnisse die Nachwahlbefragung, die von BBC und anderen Sendern veröffentlicht wurde. So verkündete der Wahlkreis Blyth Valley in Nordengland, der seit den 1950er Jahren ununterbrochen von Labour gehalten worden war, dass der konservative Kandidat gewonnen habe. Der dankte unmittelbar "Boris", ohne den der Sieg seiner Meinung nach nicht möglich gewesen sei.

13.12., 06:46 Uhr >  Die erste Ergebnisse seien im Rahmen der Prognose, sagte ein Experte der BBC. Demnach haben die Tories eine absolute Mehrheit von etwa 368 Sitzen erreicht, bei 326 wäre die schon erreicht gewesen. Labour stürzt laut Prognose ab und kommt nur noch auf 191 Sitze - bei der letzten Wahl waren es noch 262. Die Scottish National Party (SNP) kann sich steigern, von 35 auf laut Prognose nunmehr 55 Sitze, die Liberaldemokraten gewinnen demnach einen Sitz und kommen auf 13 Abgeordnete.

Die britischen Grünen bekommen laut Prognose unverändert einen Sitz im Unterhaus, die walisische Plaid Cymru bekommt drei und damit einen weniger als bisher, andere Parteien erhalten 19 Sitze. Darunter ist aber nicht die "Brexit"-Partei von Nigel Farage, die vermutlich leer ausgeht.

--- --- ---

McAllister bezeichnet Brexit nach Wahl als "endgültig"

13.12., 00:46 Uhr > Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister (CDU), hat den Austritt Großbritanniens aus der EU als "endgültig" bezeichnet. "Mit diesem klaren Wahlsieg der Konservativen ist der Brexit endgültig und ich erwarte, dass der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU bis zum 31. Januar 2020 vollzogen werden wird", sagte McAllister der "Welt" (Freitagausgabe). Es sei nun zu erwarten, dass eine "tragfähige Mehrheit der Abgeordneten" noch vor Weihnachten für den Austrittsvertrag stimmen wird.

Insgesamt, so McAllister weiter, "ist die Strategie der Konservativen aufgegangen, diese Wahl zur endgültigen Abstimmung über den Brexit zu machen". Der CDU-Politiker sagte weiter, es sei ein "ausgesprochen ambitioniertes Vorhaben", sich nur in elf Monaten bis Ende 2020 auf ein Freihandelsabkommen einigen zu wollen. "Erfahrungsgemäß dauern solche Verhandlungen mehrere Jahre."

--- --- ---

Pfund und Euro legen nach Wahl in Großbritannien zu

13.12., 00:06 Uhr >  Das britische Pfund und der Euro haben unmittelbar mit Veröffentlichung der ersten Prognose nach der Unterhauswahl in Großbritannien zugelegt. Das Pfund gewann im internationalen Devisenhandel um Punkt 23 Uhr deutscher Zeit rund zwei Prozent gegenüber dem US-Dollar und 1,7 Prozent gegenüber dem Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung gewann zeitgleich gegenüber dem US-Dollar ebenfalls sprunghaft 0,4 Prozent.

Laut der um 23 Uhr deutscher Zeit (22 Uhr London-Zeit) veröffentlichten Prognose der Fernsehsender BBC, ITV und Sky News haben die Tories von Premierminister Boris Johnson bei der Unterhauswahl mit geschätzt 368 Sitzen die absolute Mehrheit geholt. Und das deutlich stärker als im Vorfeld erwartet, die aus Sicht der Tories "beste" Umfrage hatte den Konservativen 349 vorhergesagt. Die Mehrheit liegt bei 326 Sitzen.

--- --- ---

Prognose: Boris Johnsons Tories bekommen absolute Mehrheit

12.12., 23:05 Uhr > Bei der Unterhauswahl in Großbritannien haben die Tories von Premierminister Boris Johnson laut einer Prognose der BBC und anderer Sender eine absolute Mehrheit von etwa 368 Sitzen erreicht. Bei der Unterhauswahl in Großbritannien haben die Tories von Premierminister Boris Johnson laut einer Prognose der Fernsehsender BBC, ITV und Sky News eine absolute Mehrheit von 368 Sitzen erreicht, und damit 51 mehr als bei der letzten Wahl. Formal liegt die Grenze für die Mehrheit bei 326 Sitzen, tatsächlich sind aber weniger nötig, da der Sprecher des Unterhauses neutral bleibt und die Abgeordneten der irisch-republikanischen Sinn Fein traditionell ihre Sitze nicht einnehmen. Labour stürzt laut der Prognose regelrecht ab und kommt nur noch auf 191 Sitze - bei der letzten Wahl waren es noch 262. Die Scottish National Party (SNP) kann sich steigern, von 35 auf laut Prognose nunmehr 55 Sitze, die Liberaldemokraten gewinnen demnach einen Sitz und kommen auf 13 Abgeordnete.

Die britischen Grünen bekommen laut Prognose unverändert einen Sitz im Unterhaus, andere Parteien 19. Darunter ist aber nicht die "Brexit"-Partei von Nigel Farage, die vermutlich leer ausgeht. Die Prognose basiert auf einer Nachwahlbefragung von rund 20.000 Wählern in über 140 Wahllokalen.

23:30 Uhr > Zum vorläufigen Ergebnis der britischen Unterhauswahl erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei Die Linke: „Die erste Hochrechnung deutet darauf hin, dass Labour sich bei den Wahlen in Großbritannien leider nicht durchsetzen konnte. Es ist völlig unklar, wie die Tories das von ihnen angerichtete Chaos beseitigen wollen. Für die Menschen in Großbritannien könnte dies eine Zeit der Unsicherheit bedeuten. Die Privatisierung der Gesundheitsversorgung und die hohe Chance eines ungeregelten Brexits, lassen nichts Gutes erahnen. Die desaströse Politik der Tories geht wahrscheinlich die nächste Runde.“

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

bk_amt_pixabay_18012020

Berlin | Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat erstmals bestätigt, dass die Vertreter der libyschen Bürgerkriegsparteien, Premierminister Fayiz as-Sarradsch und General Khalifa Haftar, beide zur Libyen-Konferenz am Sonntag nach Berlin kommen. "Sarradsch und Haftar werden in Berlin dabei sein", sagte Maas der "Bild am Sonntag". Ob sie auch gemeinsam am Verhandlungstisch im Kanzleramt sitzen werden, ist noch offen: "Sie können meinetwegen auch hintereinander ihre Vorstellungen für Libyen darlegen. Aber sie sind Teil der Konferenz. Ich hoffe, dass beide die Gelegenheit wahrnehmen, die Zukunft Libyens wieder in libysche Hände zu geben." Auf Distanz ging Maas zu dem Vorschlag des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell, einen Waffenstillstand in Libyen mit einem EU-Militäreinsatz abzusichern: "Mein Eindruck aus den Gesprächen der letzten Wochen ist bisher nicht, dass es den Libyern vordringlich um eine internationale Truppenpräsenz geht."

Berlin | Die EU hat der Türkei für dieses Jahr zugesagte Hilfsgelder drastisch zusammengestrichen. Das geht aus einem Schreiben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell an das Europäische Parlament hervor, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. Als Gründe nannte er den Gasstreit im Mittelmeer und die Militäroffensive Ankaras in Syrien.

Washington | Das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump hat im US-Senat begonnen. Der führende Anklagevertreter Adam Schiff, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, verlas am Donnerstag im Senat die Anklagepunkte gegen Trump. Inhaltlich soll das sogenannte Impeachment-Verfahren am kommenden Dienstag beginnen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de