Politik Nachrichten Politik Welt

Frontex kritisiert libysche Küstenwache

Warschau | Frontex-Chef Fabrice Leggeri hat die libysche Küstenwache für ihr zum Teil robustes Vorgehen gegen Rettungseinsätze internationaler Hilfsorganisationen kritisiert. "Die Küstenwache tritt zum Teil aggressiv und gewalttätig auf. Das muss sich verbessern", sagte Leggeri der "Welt" (Mittwochsausgabe).

Der Frontex-Chef machte gleichzeitig aber deutlich, dass das nordafrikanische Land selbstverständlich in die Lage versetzt werden müsse, Schlepper bereits an der Küste zu stoppen. Es sei daher hilfreich, dass die EU die Ausbildung der libyschen Küstenwache verbessern wolle. Nach Angaben von Frontex ist die Zahl der Ankommenden in Italien entlang der Zentralen Mittelmeerroute in den vergangenen Monaten um etwa 50 Prozent gesunken.

"Trotzdem sind es immer noch zu viele, die illegal über das Mittelmeer einreisen", sagte Leggeri. Die Situation in Libyen sei keineswegs stabil. "Entwarnung kann ich nicht geben", erklärte der Frontex-Chef.

Eine signifikante Verlagerung der Libyen-Route auf andere nordafrikanische Länder gibt es laut Frontex bislang nicht. Man beobachte aber "genau" neue Routen von Tunesien oder Algerien nach Italien. Zudem habe sich die Zahl der irregulären Grenzübertritte von Afrika nach Spanien im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Absolut seien es dieses Jahr bislang aber nur rund 12.000 auf dieser Route, sagte Leggeri.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Jerusalem | Im Nahen Osten halten die Proteste an, nachdem US-Präsident Donald Trump am Mittwoch Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hatte.

union_jack_Stockimo_shutterstock_com_10012016

Brüssel | Bei den Brexit-Verhandlungen haben Großbritannien und die EU einander große Zugeständnisse gemacht - vieles sieht danach aus, als ob sich kaum etwas ändern soll. Die Zustimmung der 27 EU-Staaten ist daher ungewiss, aber auch innerhalb Großbritanniens droht Gegenwind. So sollen auch nach dem Brexit die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger und die in der EU-27 lebenden Briten ihre heutigen Rechte unverändert behalten, heißt es im gemeinsamen Bericht der Unterhändler der Kommission und der britischen Regierung, der am Freitagmoirgen von Premierministerin Theresa May bei einem Treffen mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gebilligt wurde.

Warschau | Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo hat ihren Rücktritt eingereicht. Das berichteten am Donnerstagabend zahlreiche polnische Medien unter Berufung auf die Regierungspartei PiS. Wirtschafts- und Finanzminister Mateusz Morawiecki soll ihr Nachfolger werden. Bereits seit Tagen hatte es Gerüchte um einen Machtwechsel in Polen gegeben.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS