Politik Nachrichten Politik Welt

kanada_2012_04_03

Huawei-Finanzchefin in Kanada festgenommen

Ottawa | Die Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei, Meng Wanzhou, ist auf Betreiben der USA in Kanada festgenommen worden. Die Festnahme sei erfolgt, als Meng an einem Flughafen umsteigen wollte, teilte Huawei mit. Ein Fehlverhalten der Festgenommenen sei nicht bekannt.

Man halte sich an alle Gesetze und Regulierungen, inklusive Exportkontrollen und Sanktionen der UN, der USA und der EU, so Huawei weiter. Nach Angaben des kanadischen Justizministeriums verlangen die USA die Auslieferung der Managerin. Die genauen Vorwürfe gegen Meng wurden zunächst nicht mitgeteilt.

Medienberichten zufolge soll es um Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran gehen. Ermittlungen der US-Behörden gegen den Smartphone-Hersteller wegen Verstößen gegen die Sanktionen laufen schon länger. Die chinesische Botschaft in Kanada protestierte gegen die Festnahme Mengs.

Ein Sprecher der Botschaft sprach von einer Verletzung der "Menschenrechte des Opfers". Die zuständigen Behörden in den USA und Kanada müssten ihr Fehlverhalten sofort korrigieren und Meng freilassen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

wien_parlamant_pixabay_20052019

Wien | Österreichs Regierungskoalition ist endgültig zerbrochen. Alle FPÖ-Minister verlassen das Kabinett, meldeten österreichische Medien am Montagabend. Der Schritt war von der FPÖ im Vorfeld angedroht und auch erwartet worden, nachdem Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Abend angekündigt hatte, sich von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zu trennen.

kiew_pixabay_20052019

Kiew | Wolodymyr Selenskyj hat am Montag das Präsidentenamt der Ukraine übernommen und in einer ersten Amtshandlung die Auflösung des ukrainischen Parlaments angekündigt. In einer feierlichen Sitzung des Parlaments legte er am Vormittag den Amtseid ab. Knapp einen Monat nach der Stichwahl um das Präsidentenamt tritt Selenskyj damit offiziell die Nachfolge von Petro Poroschenko an.

Washington | US-Präsident Donald Trump hat sich erneut in aggressivem Tonfall an den Iran gewandt. "If Iran wants to fight, that will be the official end of Iran", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Der US-Präsident ergänzte: "Never threaten the United States again!".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >