Politik Nachrichten Politik Welt

Kölner Schriftsteller Akhanli: Erdogan könnte kolossal scheitern

Berlin | Der deutsch-türkische Autor Dogan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdogan bei den türkischen Wahlen am Sonntag auf einen Demokratisierungsprozess. "Wenn Erdogan diese Wahl gewinnt und die neue Verfassung in Kraft tritt, ist sein Plan nicht mehr aufzuhalten: Er will Diktator sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass genau das Gegenteil eintritt: Erdogan könnte kolossal scheitern", sagte er am Freitag dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Akhanli floh 1991 ins politische Asyl nach Deutschland. 2017 schrieb er Schlagzeilen, als er in Granada von Interpol verhaftet wurde. Akhanli durfte das Land zwei Monate nicht verlassen, weil eine Auslieferung an die Türkei geprüft wurde.

Er fühle sich derzeit sicher in Europa, checke aber vor jeder Auslandsreise die Beziehungen des Landes zu der Türkei und Deutschland, so der Schriftsteller. Er sei durch die Erfahrung nicht traumatisiert worden, anders als 2010, als er in der Türkei verhaftet und mehrere Monate eingesperrt wurde. "Mein Vater war während meiner Haftzeit gestorben. Ich kam als depressiver Mensch nach Hause", so Akhanli. Das sei jetzt anders, es gehe ihm nun gut. Er habe auch seine Blockade überwinden und wieder auf Türkisch schreiben können, so Akhanli.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Madrid | Die spanische Justiz hat den europäischen Haftbefehl gegen den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zurückgezogen. Das habe der Ermittlungsrichter am Obersten Gericht in Madrid, Pablo Llarena, entschieden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Llarena lehnt demnach die Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder ab.

Brüssel | Die EU-Kommission will Ungarn wegen seiner Asylpolitik vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) verklagen. Die Asyl- und Rückführungsvorschriften des Landes seien nicht mit dem EU-Recht vereinbar, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Außerdem habe man Ungarn ein Aufforderungsschreiben im Zusammenhang mit neuen ungarischen Rechtsvorschriften übermittelt, mit denen Tätigkeiten zur Unterstützung von Asyl- und Aufenthaltsanträgen unter Strafe gestellt und das Recht auf Beantragung von Asyl weiter eingeschränkt werden.

Washington | US-Präsident Donald Trump glaubt nach eigenen Worten nun offenbar doch, dass Russland versucht hat, Einfluss auf die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS