Politik Nachrichten Politik Welt

London will größeren Spielraum für Brexit-Verhandlungen

Berlin | Unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels hat die britische Regierung von den Europäern größeren Spielraum für die Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wissen, dass EU-Verhandlungschef Michel Barnier etwas mehr Spielraum in seinem Mandat braucht", sagte der für den Brexit zuständige Minister David Davis der "Welt" (Donnerstag). Bisher sei dieses Mandat ziemlich eng.

"Zudem möchten wir mit ihm über die Übergangsphase nach dem Austritt reden und dass er unsere künftigen Beziehungen zumindest vorbereiten kann", so Davis. Bisher lehnt die EU eine solche Zusage ab. Auch müssten die Europäer die Zugeständnisse der britischen Regierung belohnen, so der Brexit-Minister.

Regierungschefin Theresa May habe bei ihrer Europa-Rede in Florenz in Bezug auf die Zahlungsverpflichtungen ein "großzügiges Angebot" gemacht, das innenpolitisch gewagt sei. "Ich hoffe, dass wir kein einfaches Nein am Freitag bekommen. Premier May ist mit der Florenz-Rede ein Risiko eingegangen. Das sollte in der Ratsentscheidung reflektiert werden", so Davis weiter. Die Gespräche könnten kein Ergebnis bringen, wenn die 27 EU-Staaten darauf beharrten, alle Trennungsfragen zuerst zu lösen. "Gemessen an EU-Standards sind wir blitzschnell. Es gibt viele Bereiche, etwa Nordirland, wo wir aber nicht weitergehen können ohne eine Einigung über unsere künftige Beziehung", so Davis. Seine Hoffnung sei es, dass das vorgeschriebene Verfahren nicht den möglichen Fortschritt blockiere. Davis wies auch Vorwürfe zurück, die britische Seite stelle sich bisher bei den Verhandlungen quer: "Wir haben versucht konstruktiv zu sein. Uns während der gesamten Verhandlungen vernünftig verhalten. Weil wir als Freunde gehen und Verbündete bleiben wollen." Die britische Regierung müsse sich auf ein "No-Deal-Szenario" vorbereiten. "Es ist unsere Verantwortung, das zu tun. Aber nicht Teil unserer Strategie, es ist nur eine Absicherung", sagte Davis. Es brauche immer eine Versicherungspolice.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Bogotá | Der rechtskonservative Rechtsanwalt Iván Duque hat die Präsidentschaftswahl in Kolumbien gewonnen. In der Stichwahl am Sonntag lag er nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen mit 54 Prozent vorne. Sein Gegenkandidat, der linke Gustavo Petro, kam auf 43 Prozent der Stimmen.

spion_pixabay_17062018

Berlin | Die von österreichischen Medien verbreiteten Vorwürfe, wonach der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) die österreichische Regierung und zahlreiche Unternehmen und Organisationen im Nachbarland digital bespitzelt haben soll, beschäftigen bereits das Parlamentarische Kontrollgremiums der Geheimdienste (PKG) des Bundestags. "Wir prüfen, ob die Vorwürfe neu sind oder ob sie Teil der schon 2015 bekannt gewordenen Vorwürfe sind", sagte der PKG-Vorsitzende Armin Schuster (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Schuster kündigte erste Erkenntnisse bis Ende der kommenden Woche an.

EU_Kommission_pixabay

Brüssel | Wegen der stockenden Brexit-Verhandlungen wird in Brüssel inzwischen nicht mehr ausgeschlossen, dass sich der britische EU-Austritt um einige Monate verzögern könnte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS