Politik Nachrichten Politik Welt

London will größeren Spielraum für Brexit-Verhandlungen

Berlin | Unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels hat die britische Regierung von den Europäern größeren Spielraum für die Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wissen, dass EU-Verhandlungschef Michel Barnier etwas mehr Spielraum in seinem Mandat braucht", sagte der für den Brexit zuständige Minister David Davis der "Welt" (Donnerstag). Bisher sei dieses Mandat ziemlich eng.

"Zudem möchten wir mit ihm über die Übergangsphase nach dem Austritt reden und dass er unsere künftigen Beziehungen zumindest vorbereiten kann", so Davis. Bisher lehnt die EU eine solche Zusage ab. Auch müssten die Europäer die Zugeständnisse der britischen Regierung belohnen, so der Brexit-Minister.

Regierungschefin Theresa May habe bei ihrer Europa-Rede in Florenz in Bezug auf die Zahlungsverpflichtungen ein "großzügiges Angebot" gemacht, das innenpolitisch gewagt sei. "Ich hoffe, dass wir kein einfaches Nein am Freitag bekommen. Premier May ist mit der Florenz-Rede ein Risiko eingegangen. Das sollte in der Ratsentscheidung reflektiert werden", so Davis weiter. Die Gespräche könnten kein Ergebnis bringen, wenn die 27 EU-Staaten darauf beharrten, alle Trennungsfragen zuerst zu lösen. "Gemessen an EU-Standards sind wir blitzschnell. Es gibt viele Bereiche, etwa Nordirland, wo wir aber nicht weitergehen können ohne eine Einigung über unsere künftige Beziehung", so Davis. Seine Hoffnung sei es, dass das vorgeschriebene Verfahren nicht den möglichen Fortschritt blockiere. Davis wies auch Vorwürfe zurück, die britische Seite stelle sich bisher bei den Verhandlungen quer: "Wir haben versucht konstruktiv zu sein. Uns während der gesamten Verhandlungen vernünftig verhalten. Weil wir als Freunde gehen und Verbündete bleiben wollen." Die britische Regierung müsse sich auf ein "No-Deal-Szenario" vorbereiten. "Es ist unsere Verantwortung, das zu tun. Aber nicht Teil unserer Strategie, es ist nur eine Absicherung", sagte Davis. Es brauche immer eine Versicherungspolice.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

paris_Max_Topchii_Shutterstock_31072017

Brüssel | Nach dem Brexit wird die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) nach Paris verlegt - die Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nach Amsterdam. Bisher haben beide Agenturen ihren Sitz in London. Die Einigung wurde am Montag auf der Tagung des Rates "Allgemeine Angelegenheiten" erzielt.

Harare | Simbabwes langjähriger Präsident Robert Mugabe hat in einer Fernsehansprache am Sonntag seinen Rücktritt verweigert. Die Rede wurde live übertragen.

Brüssel | Die verbindliche Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union droht am Widerstand einiger Mitgliedstaaten zu scheitern. Die verpflichtende Verteilquote sei "tot", sagte ein hochrangiger EU-Diplomat dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Es ist unmöglich, die dafür nötige Einstimmigkeit unter den Staats- und Regierungschefs herzustellen."

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS