Politik Nachrichten Politik Welt

London will größeren Spielraum für Brexit-Verhandlungen

Berlin | Unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels hat die britische Regierung von den Europäern größeren Spielraum für die Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wissen, dass EU-Verhandlungschef Michel Barnier etwas mehr Spielraum in seinem Mandat braucht", sagte der für den Brexit zuständige Minister David Davis der "Welt" (Donnerstag). Bisher sei dieses Mandat ziemlich eng.

"Zudem möchten wir mit ihm über die Übergangsphase nach dem Austritt reden und dass er unsere künftigen Beziehungen zumindest vorbereiten kann", so Davis. Bisher lehnt die EU eine solche Zusage ab. Auch müssten die Europäer die Zugeständnisse der britischen Regierung belohnen, so der Brexit-Minister.

Regierungschefin Theresa May habe bei ihrer Europa-Rede in Florenz in Bezug auf die Zahlungsverpflichtungen ein "großzügiges Angebot" gemacht, das innenpolitisch gewagt sei. "Ich hoffe, dass wir kein einfaches Nein am Freitag bekommen. Premier May ist mit der Florenz-Rede ein Risiko eingegangen. Das sollte in der Ratsentscheidung reflektiert werden", so Davis weiter. Die Gespräche könnten kein Ergebnis bringen, wenn die 27 EU-Staaten darauf beharrten, alle Trennungsfragen zuerst zu lösen. "Gemessen an EU-Standards sind wir blitzschnell. Es gibt viele Bereiche, etwa Nordirland, wo wir aber nicht weitergehen können ohne eine Einigung über unsere künftige Beziehung", so Davis. Seine Hoffnung sei es, dass das vorgeschriebene Verfahren nicht den möglichen Fortschritt blockiere. Davis wies auch Vorwürfe zurück, die britische Seite stelle sich bisher bei den Verhandlungen quer: "Wir haben versucht konstruktiv zu sein. Uns während der gesamten Verhandlungen vernünftig verhalten. Weil wir als Freunde gehen und Verbündete bleiben wollen." Die britische Regierung müsse sich auf ein "No-Deal-Szenario" vorbereiten. "Es ist unsere Verantwortung, das zu tun. Aber nicht Teil unserer Strategie, es ist nur eine Absicherung", sagte Davis. Es brauche immer eine Versicherungspolice.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Ein Streit über den umstrittenen UN-Migrationspakt hat in Belgien eine Regierungskrise ausgelöst.

Paris | Bei Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Paris ist es am Samstag zu teils heftigen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei nahm über 500 Personen fest, berichtet der französische Fernsehsender France 24. Mehrere Geschäfte seien beschädigt und geplündert worden. Auch in mehreren anderen französischen Städten habe es ähnliche Proteste der "Gelbwesten" gegeben, die sich gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron richteten, berichtet der Fernsehsender weiter.

Brüssel | EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert klarere Regeln für ein digitales Europa: "Wir reden ja viel über Schlüsselmomente in der Entwicklung von Technologien oder Märkten. Wahrscheinlich sind wir in der Demokratie jetzt auch an einem solchen Punkt, wo wir als Gesellschaft den Unternehmen die Richtung weisen müssen", sagte sie dem "Handelsblatt Magazin". Dazu gehöre, "dass wir unsere neuen digitalen Bürgerrechte formulieren und als Konsumenten klarmachen, dass unsere Daten auch uns gehören".

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN