Politik Nachrichten Politik Welt

Marine Le Pen will weniger EU-Geld für Osteuropa

Paris | Marine Le Pen, Vorsitzende der Rassemblement National in Frankreich, fordert die EU auf, weniger Geld für Osteuropa auszugeben. "Ich bin der Meinung, dass wir zu viel Geld zahlen", sagte sie der "Welt" im Bezug auf den Kohäsionsfond der EU, der helfen soll, die Lebensverhältnisse im Osten des Kontinents anzugleichen. "Die Franzosen können das nicht mehr tragen", sagte Le Pen.

"Wir müssen zur Vernunft kommen." In der "Welt" übte Le Pen heftige Kritik am derzeitigen Zustand der EU. "Heute sind wir dabei, aus der EU selbst ein Imperium zu machen", sagte Le Pen und forderte, aus der EU eine "Allianz von Nationen" zu machen und dem föderalistischen Europa den Rücken zu kehren, "weil es gegen die Völker gebaut wurde und kläglich versagt hat". Le Pen war früher Befürworterin eines französischen Austritts aus dem Euro und der EU. Inzwischen hat sie ihre Haltung dazu aber geändert, "weil sich die politische Lage in Europa verändert hat", so Le Pen.

Ihre Partei sei noch vor wenigen Monaten "extrem isoliert" gewesen in der EU. Die Lage habe sich aber "in kürzester Zeit radikal verändert", sagte Le Pen der "Welt". "In Europa sind politische Bewegungen entstanden, die unsere Überzeugungen teilen. Einige von ihnen sind sogar an der Macht wie in Italien, Österreich, Polen und Ungarn", sagte Le Pen.

"Mit jeder Wahl gewinnt unsere Strömung, die das derzeitige Funktionieren der EU ablehnt, an Einfluss. Wir haben jetzt die Möglichkeit, diese Organisation von innen zu verändern." In Umfragen zu den Ende Mai stattfindenden Europawahlen liegt Le Pens Rassemblement National derzeit nur wenige Prozentpunkte hinter der Partei von Präsident Emmanuel Macron und könnte damit zweitstärkste Kraft in Frankreich werden.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Köln | Der Politikwissenschaftler Thomas Jäger sieht Ex-US-Vizepräsident Joe Biden während der Proteste gegen Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten in einer schwierigen Position. "Für Biden sind diese Proteste eine enorme Schwierigkeit", sagte Jäger dem Nachrichtenportal Watson. Als Kandidat der weißen Mittelschicht will Biden die Wähler des US-Präsidenten zurückgewinnen.

luxemburg_pixabay_01062020

Luxemburg | Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sieht eine schnelle Wiederherstellung der Reisefreiheit im gesamten Schengen-Raum als entscheidend für den Erfolg des Wiederaufbaus in der EU. "Es muss wieder einen Schengen-Raum geben", sagte Asselborn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die gesamte Welt sei neidisch, dass in Europa Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital frei zirkulieren könnten. Das sei auch wichtig, damit der wirtschaftliche Wiederaufbau der EU gelinge.

Washington | US-Präsident Donald Trump will den G7-Gipfel in den USA verschieben. Das sagte er am Samstagabend (Ortszeit) vor Journalisten. Demnach will er das Treffen der Industrienationen mindestens auf September vertagen und um mehrere Staaten erweitern.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >