Politik Nachrichten Politik Welt

Militär übernimmt Kontrolle in Simbabwe

Harare | In Simbabwe hat das Militär in der Nacht zu Mittwoch nach eigenen Angaben die Kontrolle über den Staat übernommen. Die Armee dementierte aber einen Putsch gegen Machthaber Robert Mugabe. Es gehe vielmehr darum, Verbrecher im Umfeld Mugabes ins Visier zu nehmen, sagte Generalmajor Sibusiso Moyo in einer Fernsehansprache.

Mugabe und seine Familie seien in Sicherheit. In der Nacht hatte es Berichten zufolge zunächst mehrere Explosionen in der Hauptstadt Harare gegeben. Zuvor war die Militärpräsenz erhöht worden.

Das Auswärtige Amt forderte deutsche Staatsbürger wegen der angespannten Lage auf, in ihren Unterkünften zu verbleiben, sich von Menschenansammlungen fernzuhalten und die Lageentwicklung über die lokalen Medien zu verfolgen. "Von Kommentaren zur aktuellen politischen Lage in Simbabwe, auch über die sozialen Medien, wird abgeraten", teilte das Auswärtige Amt mit. Zuletzt hatten die politischen Spannungen in Simbabwe zugenommen.

Nachdem Mugabe in der vergangenen Woche Vizepräsident Emmerson Mnangagwa gefeuert hatte, war es zum Bruch zwischen Mugabe und dem Militär gekommen. Mugabe ist in Simbabwe seit 1980 an der Macht, seit etwa 2000 regiert er das Land im südlichen Afrika offen als Diktator.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Madrid | Die spanische Justiz hat den europäischen Haftbefehl gegen den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zurückgezogen. Das habe der Ermittlungsrichter am Obersten Gericht in Madrid, Pablo Llarena, entschieden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Llarena lehnt demnach die Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder ab.

Brüssel | Die EU-Kommission will Ungarn wegen seiner Asylpolitik vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) verklagen. Die Asyl- und Rückführungsvorschriften des Landes seien nicht mit dem EU-Recht vereinbar, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Außerdem habe man Ungarn ein Aufforderungsschreiben im Zusammenhang mit neuen ungarischen Rechtsvorschriften übermittelt, mit denen Tätigkeiten zur Unterstützung von Asyl- und Aufenthaltsanträgen unter Strafe gestellt und das Recht auf Beantragung von Asyl weiter eingeschränkt werden.

Washington | US-Präsident Donald Trump glaubt nach eigenen Worten nun offenbar doch, dass Russland versucht hat, Einfluss auf die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS