Politik Nachrichten Politik Welt

china_pixabay_15062021

Symbolbild

NATO verschärft Tonfall gegenüber China

Brüssel | Die NATO verschärft den Tonfall gegenüber China. Dessen wachsender Einfluss in der Welt sorge für "Herausforderungen", die die Allianz "gemeinsam angehen" müsse, wie es nach dem NATO-Treffen am Montag hieß. China sein künftig mit im Blick, wenn es darum gehe, die Sicherheitsinteressen des Bündnisses zu verteidigen.

Mit besonderer Sorge blicken die NATO-Länder laut ihrer Erklärung auf das von China derzeit immer schneller aufgebaute Nukleararsenal mit mehr Sprengköpfen und einer größeren Anzahl ausgeklügelter Trägersysteme. Weiter kritisiert wurde eine "Zwangspolitik" von China, die gegen die im Washingtoner Vertrag vereinbarte Grundwerte stehe, ein Mangel an Transparenz und "der Einsatz von Desinformation". Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verteidigte die verschärfte Position der NATO gegenüber China als "konsequente Entscheidung".

So wie sich die Konkurrenzsituation der Großmächte USA, Russland und China entwickelt habe, sei man im Bündnis zu dem Ergebnis gekommen, dass es wichtig sei, China im Blick zu haben, so Maas am Dienstag in der Sendung "Frühstart" bei RTL/ntv. "Es gibt eine Linie gegen China. Vorher gab es überhaupt keine. China hat keine Rolle gespielt für uns in der NATO." Die NATO setze mit dem Beschluss aber nicht auf Kalten Krieg. Es gehe auch darum, China bei der Frage einzubeziehen, wie man der Abrüstung einen "neuen Push" geben könne.

"Es nützt nichts mehr, wenn sich nur die USA und Russland an einen Tisch setzen. Da gehört mindestens auch China dazu." Maas widersprach dem Eindruck, dass US-Präsident Biden einen deutlich konfrontativeren China-Kurs fahre als die Bundesregierung. Man sei im Gegensatz zu den Trump-Jahren in enger Abstimmung mit den USA. Gemeinsam könne man mehr ausrichten, etwa bei den Menschenrechten oder Chinas Expansionsdrang. "Effektiver können wir das machen, wenn wir es zusammen machen. Wenn die Europäische Union und die USA am gleichen Strang ziehen." Maas gestand aber ein, dass der Indopazifik für die USA Priorität hätten und China deren großer politischer und wirtschaftlicher Wettbewerber sei. Eine Gefahr für Europas Sicherheit sei das nicht.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

lgbt_pixa_21072021

Budapest | Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat angekündigt, ein Referendum über das umstrittene Gesetz zu Informationen zu Homosexualität und Transgender-Identitäten abhalten zu wollen.

hacker_pixabay_20072021

Paris | Der französische Präsident Emmanuel Macron ist laut eines Medienberichtes ins Visier der Spähsoftware "Pegasus" geraten. Eine marokkanische Behörde habe ihn 2019 angeblich ausforschen wollen, wie eine Liste geleakter Telefonnummern zeige, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR, WDR und die Wochenzeitung "Die Zeit".

Washington | Die Vereinigten Staaten und mehrere Verbündete werfen China offiziell vor, weltweit für mehrere Hackerangriffe verantwortlich zu sein. In einem Statement beschuldigte das Weiße Haus die chinesische Regierung am Montag, unter anderem "Auftragshacker" einzusetzen. Diese sollen in der Vergangenheit auch für das chinesische Ministerium für Staatssicherheit tätig gewesen sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >