Politik Nachrichten Politik Welt

Nato fühlt sich von Russland getäuscht

Brüssel | Die Nato ist verärgert über Russland und wirft Moskau vor, mit Blick auf die offiziellen Angaben zur Teilnehmerzahl am Manöver "Sapad 2017" bewusst getäuscht worden zu sein. Die Verteidigungsallianz will das Thema beim Treffen des Nato-Russlands-Rats (NAC) am Donnerstag zur Sprache bringen, berichtet die "Welt" (Donnerstag) unter Berufung auf informierte Nato-Diplomaten. "Wir werden deutlich sagen, was wir von solch einem Verhalten halten", hieß es demnach.

Moskau hatte offiziell angegeben, dass an dem Sapad-Manöver im vergangenen September 12.700 Soldaten teilnehmen würden - knapp unter der Grenze von 13.000, ab der Beobachter der OSZE zu der Übung zugelassen werden müssen. Tatsächlich haben nach interner Nato-Zählung aber "mehrere Zehntausend Soldaten an Sapad teilgenommen", berichtet die "Welt" weiter. Die Allianz stützt sich dabei unter anderem auf die Auswertung von Satellitenbildern.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Der frühere US-Finanzminister und Weltbank-Chefökonom Lawrence Summers geht scharf mit US-Präsident Donald Trump und dessen Handelspolitik ins Gericht. "Es spricht nur sehr wenig dafür, dass Getöse und Drohungen in diesem Ausmaße positive Effekte zeitigen. Und dass unsere traditionellen Verbündeten inzwischen größere Sympathien für China haben als für uns, ist eine außergewöhnlich negative diplomatische Leistung", sagte Summers in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

Berlin | Der deutsch-türkische Autor Dogan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdogan bei den türkischen Wahlen am Sonntag auf einen Demokratisierungsprozess. "Wenn Erdogan diese Wahl gewinnt und die neue Verfassung in Kraft tritt, ist sein Plan nicht mehr aufzuhalten: Er will Diktator sein. Aber ich habe die Hoffnung, dass genau das Gegenteil eintritt: Erdogan könnte kolossal scheitern", sagte er am Freitag dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

doganakhanli_ehu_20_09_17

Berlin | Der deutsch-türkische Autor Dodan Akhanli hofft bei einer möglichen Wahlniederlage von Recep Tayyip Erdogan bei den türkischen Wahlen am Sonntag auf einen Demokratisierungsprozess

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS