Politik Nachrichten Politik Welt

Österreichs Außenminister will Asylzentren außerhalb Europas

Wien| Österreichs Außenminister Sebastian Kurz will der Europäischen Union einen Forderungskatalog für eine strenge Flüchtlingspolitik vorlegen. Das sagte Kurz der "Bild" (Donnerstag). Ziel sei, dass die Europäer entscheiden, wer "zu uns kommt", so Kurz.

"Wir müssen das entscheiden - und nicht die kriminellen Schlepper. Deshalb setzen wir uns für Asylzentren in Nordafrika oder im Nahen Osten ein, aus denen Menschen sich um Asyl in Europa bewerben können. Ist ein Antrag positiv beantwortet, dürfen sie einreisen", sagte Kurz.

Zum Problem illegal eingereister Menschen sagte er: "Wer kein Recht hat, sich in der EU aufzuhalten, der muss Europa verlassen. Eine Abschiebung ins Heimatland ist aber oft - aus verschiedenen Grünen - nicht möglich. Deshalb wollen wir nach dem Vorbild Australiens sogenannte Asylzentren außerhalb der EU einrichten, in die wir jene Menschen bringen, die wir nicht abschieben können."

Weiter schlug er vor, dass das UN-Flüchtlingshilfswerk die Zentren betreiben solle.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Der neue US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag ein Dekret unterzeichnet, mit dem Kernstücke der Klimapolitik seines Amtsvorgängers Barack Obama zurückgedreht werden.

Edinburgh | Das schottische Parlament hat sich am Dienstagabend für ein neues Unabhängigkeitsreferendum ausgesprochen. Mit 69 zu 59 Stimmen erteilten die Abgeordneten der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon das Mandat für Verhandlungen mit der Regierung in London. Sturgeon will die Schotten zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 erneut über die Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen lassen.

Berlin | Außenminister Sigmar Gabriel hat sich besorgt über das Vorgehen der Behörden gegen Demonstranten in Weißrussland geäußert. "Das Vorgehen der belarussischen Behörden gegen friedliche Bürger, die ihre Stimme zu wichtigen sozialen Fragen erhoben haben, sendet ein schwieriges Signal. Die Menschen, die am Samstag und auch in den letzten Wochen auf die Straße gegangen sind, haben ein Recht ausgeübt, das für eine pluralistische Gesellschaft unverzichtbar ist", sagte Gabriel am Dienstag.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets