Politik Nachrichten Politik Welt

Polen will Ende von Nord Stream 2

Berlin | Polens Botschafter in Deutschland, Andrzej Przylebski, hat Deutschland und die EU aufgerufen, Russland zu schwächen, um die Bedrohung seines Landes zu vermindern. Die Gaspipeline Nord Stream 2 sei da kontraproduktiv, sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Sonntagausgaben). "Es ist schon seltsam, dass Deutschland einerseits Sanktionen unterstützt und andererseits Putin Riesensummen für Militärausgaben zur Verfügung stellt", sagte Przylebski.

"Das sollten die Europäer nicht machen. Wir sollten die Russen schwächen." Er sage dies "nicht mit Hass, aber aus einem Gefühl der Bedrohung".

Polen habe eine leidvolle Geschichte mit den beiden Nachbarn Deutschland und Russland hinter sich. "Wir haben keine Lust, in dieser Hinsicht weitere Erfahrungen zu sammeln." Es gebe in Polen eine große Affinität zu Russland.

"Die Polen singen russische Lieder, gucken sich gern russische Filme an, aber wir sind auch bereit, notfalls gegen sie zu kämpfen", sagte Przylebski. "Ich denke, Russland muss jetzt einmal zur Besinnung kommen." Przylebski hob hervor, dass Polen ab Ende 2022 kein Gas mehr aus Russland importieren wird.

"Wir machen uns unabhängig, indem wir die Baltic Pipe durch die Ostsee bauen, um Gas aus Norwegen zu beziehen und indem wir in moderne Terminals investieren, an denen Flüssiggas-Tanker gelöscht werden können." Mit Blick auf das Nachbarland Weißrussland sagte Przylebski, die friedlichen Proteste würden nicht ausreichen, um das Regime zu stürzen. "Der Zivilgesellschaft muss es gelingen, neue Organisationen aufzubauen. Das könnte zur Schwächung des Systems führen und zu Kompromissen." Polen sei ein gutes Beispiel für den Transformationsprozess von der kommunistischen Diktatur zur Demokratie mit Hilfe der Gewerkschaftsbewegung Solidarnosc. Aber der Weg von ihrer Gründung bis zum Runden Tisch habe neun Jahre gedauert. Nach Einschätzung des polnischen Botschafters befindet sich Belarus wirtschaftlich in relativer Abhängigkeit von Russland, die Armee jedoch sei technologisch absolut abhängig vom großen Nachbarn. "Ich würde so weit gehen zu sagen, das Kommando ist in russischer Hand."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Ankara | EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich nach dem Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Erdogan zufrieden gezeigt. "Gutes erstes Treffen", kommentierte von der Leyen am Dienstag in Ankara. Die Türkei habe ihr Interesse gezeigt, mit der EU auf "konstruktive Weise" wieder zusammenzuarbeiten.

Sofia | Bei der Parlamentswahl in Bulgarien ist die Partei des amtierenden Regierungschefs Boiko Borissow übereinstimmenden Medienberichten zufolge stärkste Kraft geworden. Demnach ergaben Nachwahlbefragungen einen Stimmanteil von etwa 25 Prozent für Borissows konservative Partei GERB. Die absolute Mehrheit würde sie damit allerdings verfehlen. Wer zweitstärkste Kraft wird, ist aktuell noch unklar.

Brüssel | Margrethe Vestager, die für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, will in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf zum Umgang mit subventionierten ausländischen Firmen vorlegen. Die neuen Regeln sollen verhindern, dass europäische Unternehmen von Konkurrenten, die mit Staatsgeld hochgepäppelt wurden, übernommen werden oder diese ihnen öffentliche Aufträge wegschnappen. "Wir werden einen konkreten Gesetzesvorschlag im zweiten Quartal machen", sagte die dänische Politikerin der "Welt am Sonntag".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >