Politik Nachrichten Politik Welt

putin_FredericLegrandCOMEO_shutterstock_01022018a

Prognose: 73,9 Prozent Zustimmung für Putin

Moskau | aktualisiert | Bei der Präsidentschaftswahl in Russland soll Amtsinhaber Wladimir Putin laut einer Prognose des russischen Fernsehens auf 73,9 Prozent kommen.

Präsidentschaftswahl in Russland: Über 70 Prozent für Putin

19:23 Uhr >Wladimir Putin hat die Präsidentschaftswahl in Russland wie erwartet haushoch gewonnen. Laut einer Prognose des russischen Fernsehens kommt der Amtsinhaber auf 73,9 Prozent der Stimmen. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Rang ist der russische Agrarunternehmer Pawel Grudinin, der für die Kommunistische Partei angetreten war.

Er kommt laut der Prognose auf 11,2 Prozent. Wladimir Schirinowski, der für die im rechtsextremistischen Spektrum angesiedelte russisch-nationalistische Liberaldemokratische Partei Russlands angetreten war, erreicht laut Prognose 6,7 Prozent. Alle anderen Kandidaten lagen bei unter drei Prozent. Die Wahlbeteiligung soll bis 18 Uhr Moskauer Zeit bei rund 60 Prozent gelegen haben. Viele Kommentatoren werteten dies als niedrig. 2012 lag sie am Ende bei insgesamt 65,25 Prozent.

Putin war damals nach offiziellen Angaben mit 64,35 Prozent gewählt worden. Eine Stichwahl wird auch dieses Mal nicht nötig. Wäre es keinem Kandidaten gelungen, im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu erreichen, hätte am 8. April eine Stichwahl stattgefunden. Laut Medienberichten gibt es allerdings wieder hunderte Berichte über Manipulationsversuche.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Madrid | Die spanische Justiz hat den europäischen Haftbefehl gegen den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zurückgezogen. Das habe der Ermittlungsrichter am Obersten Gericht in Madrid, Pablo Llarena, entschieden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Llarena lehnt demnach die Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder ab.

Brüssel | Die EU-Kommission will Ungarn wegen seiner Asylpolitik vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) verklagen. Die Asyl- und Rückführungsvorschriften des Landes seien nicht mit dem EU-Recht vereinbar, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Außerdem habe man Ungarn ein Aufforderungsschreiben im Zusammenhang mit neuen ungarischen Rechtsvorschriften übermittelt, mit denen Tätigkeiten zur Unterstützung von Asyl- und Aufenthaltsanträgen unter Strafe gestellt und das Recht auf Beantragung von Asyl weiter eingeschränkt werden.

Washington | US-Präsident Donald Trump glaubt nach eigenen Worten nun offenbar doch, dass Russland versucht hat, Einfluss auf die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS