Politik Nachrichten Politik Welt

putin_FredericLegrandCOMEO_shutterstock_01022018a

Prognose: 73,9 Prozent Zustimmung für Putin

Moskau | aktualisiert | Bei der Präsidentschaftswahl in Russland soll Amtsinhaber Wladimir Putin laut einer Prognose des russischen Fernsehens auf 73,9 Prozent kommen.

Präsidentschaftswahl in Russland: Über 70 Prozent für Putin

19:23 Uhr >Wladimir Putin hat die Präsidentschaftswahl in Russland wie erwartet haushoch gewonnen. Laut einer Prognose des russischen Fernsehens kommt der Amtsinhaber auf 73,9 Prozent der Stimmen. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Rang ist der russische Agrarunternehmer Pawel Grudinin, der für die Kommunistische Partei angetreten war.

Er kommt laut der Prognose auf 11,2 Prozent. Wladimir Schirinowski, der für die im rechtsextremistischen Spektrum angesiedelte russisch-nationalistische Liberaldemokratische Partei Russlands angetreten war, erreicht laut Prognose 6,7 Prozent. Alle anderen Kandidaten lagen bei unter drei Prozent. Die Wahlbeteiligung soll bis 18 Uhr Moskauer Zeit bei rund 60 Prozent gelegen haben. Viele Kommentatoren werteten dies als niedrig. 2012 lag sie am Ende bei insgesamt 65,25 Prozent.

Putin war damals nach offiziellen Angaben mit 64,35 Prozent gewählt worden. Eine Stichwahl wird auch dieses Mal nicht nötig. Wäre es keinem Kandidaten gelungen, im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu erreichen, hätte am 8. April eine Stichwahl stattgefunden. Laut Medienberichten gibt es allerdings wieder hunderte Berichte über Manipulationsversuche.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

_MG_7434

Ankara | In der Türkei sollen bereits am 24. Juni Neuwahlen stattfinden. Das kündigte Präsident Erdogan am Mittwoch überraschend an. Eigentlich waren die nächsten Wahlen erst für November 2019 vorgesehen.

may_DropofLight_shutterstock_01022018

London | Theresa May ist bei einer Abstimmung im Britischen Oberhaus von der Opposition deutlich überstimmt worden.

Berlin | Die Europäische Union (EU) unterstützt immer öfter zweifelhafte Staatschefs in Afrika, um Migranten und Flüchtlinge aufzuhalten. Das geht aus einer aktuellen Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) hervor, über welche die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet. "Die Hemmschwelle für eine Zusammenarbeit mit autoritären Regimen ist spürbar gesunken", schreiben die Forscher.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN