Politik Nachrichten Politik Welt

venezuela_pixabay_24012019

Putsch in Venezuela - Trump erkennt Guaidó als Regierungschef an

Caracas | Venezuelas Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch zum Interimspräsidenten des Landes erklärt. US-Präsident Donald Trump erklärte nur Minuten später, er werde den bisherigen Oppositionschef als Staatsoberhaupt Venezuelas anerkennen. Zehntausende Gegner und Anhänger des amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro waren am Vormittag (Ortszeit) in der venezolanischen Hauptstadt Caracas auf die Straße gegangen.

Der 35-Jährige frühere Studentenführer Guaidó gehört der Oppositionspartei Voluntad Popular (VP) an. Entscheidend dürfte nun sein, wie sich das venezolanische Militär verhält. Maduro ist seit 2013 Staatspräsident Venezuelas.

Die wirtschaftliche Lage des Landes hatte sich seitdem zunehmend verschlechtert. Die Präsidentschaftswahl im vergangenen Mai erfolgte unter Ausschluss internationaler Beobachter und gilt als manipuliert.

Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab

Venezuelas Machthaber Nicolás Maduro hat den Abbruch der diplomatischen Beziehung zu den USA erklärt. Das US-Botschaftspersonal habe 72 Stunden Zeit, das Land zu verlassen, sagte Maduro am Mittwoch vor Hunderten Anhängern in Caracas. Die Einmischung in innere Angelegenheiten durch die USA sei respektlos den Venezolanern gegenüber.

Washington habe einen Putsch geplant, um eine Marionettenregierung zu installieren. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, er werde den venezolanischen Parlamentspräsidenten Juan Guaidó als Interimspräsidenten anerkennen. Der hatte sich am Mittwoch auf einer Protestveranstaltung in Venezuelas Hauptstadt Caracas vor seinen Anhängern selbst zum "amtierenden Präsidenten" erklärt und auch gleich selbst vereidigt. Das werde ein "Thema für die Justiz", sagte Maduro.

Venezuelas Oppositionschef: Diplomaten sollen im Land bleiben

Der Machtkampf in Venezuela eskaliert weiter - und die Mitarbeiter der US-Botschaft geraten nun in den Mittelpunkt. Kurz nachdem Venezuelas Machthaber Nicolás Maduro verkündete, dass die Diplomaten das Land innerhalb von 72 Stunden verlassen sollen, rief Oppositionschef Juan Guaidó dazu auf, diesen Erlass zu ignorieren. "Wir werden weiterhin diplomatische Beziehungen zu allen Ländern der Welt unterhalten", schrieb Guaidó und setzte unter seinem Namen das Wort "Presidente".

Rufe nach Anerkennung von Guaidó als Präsident Venezuelas

Nach der Erklärung von Venezuelas Parlamentspräsident Juan Guaidó zum Interimspräsidenten des Landes werden Rufe nach seiner Anerkennung als neuen Präsidenten Venezuelas lauter. "Deutschland sollte Guaido als neuen Präsidenten anerkennen. Und wir sollten dem leidgeprüften Land schnell helfen beim Wiederaufbau, der jetzt ansteht", sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir der "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Alles werde jetzt benötigt: "Vor allem Lebensmittel, dann Hilfe bei der Infrastruktur, für das eigentlich reiche Land", so Özdemir weiter. Er sei gespannt, ob "sich Frau Wagenknecht auch freut für die Menschen in Venezuela, dass Hunger und Unterdrückung enden", sagte der Grünen-Politiker. Der CDU-Außenpolitiker Elmar Brok äußerte sich ähnlich: "Die Menschen in Venezuela verhungern, weil der korrupte, abgewählte Präsident Maduro sich illegal an der Macht hält. Die EU sollte sich hinter den vom Parlament legitimierten Juan Gaido stellen", sagte Brok der "Bild-Zeitung". Guaidó sei "als Übergangspräsident vom Volk akzeptiert".

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Der parteilose US-Senator Bernie Sanders will im kommenden Jahr erneut bei den US-Präsidentschaftswahlen für die Demokraten antreten. Das kündigte er am Dienstag in einem Radiointerview an. "I wanted to let the people of the state of Vermont know about this first", sagte Sanders im "Vermont Public Radio".

spanien_1262011

Madrid | Nach der Ablehnung seines Haushaltsentwurfs hat der Ministerpräsident von Spanien, Pedro Sánchez, Neuwahlen ausgerufen. Das teilte Sánchez am Freitag im Anschluss an eine Kabinettssitzung mit. Die Neuwahlen sind für den 28. April geplant.

DonaldTrump_11072018_Pixabay

Washington | US-Präsident Donald Trump ruft den "nationalen Notstand" aus, um den Bau einer Mauer an der Grenze nach Mexiko ohne Zustimmung des Parlaments aus Bundesmitteln zu finanzieren.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >