Politik Nachrichten Politik Welt

brian_may_Markus-Wissmann-shutterstock7118

Foto: Markus Wissmann / Shutterstock.com

Queen-Gitarrist Brian May: "Brexit ist ein Desaster"

London | Queen-Gitarrist Brian May hat eindringlich vor den Folgen des Brexit gewarnt. "Es ist ein Desaster, weil die Verluste, die dadurch entstehen, für uns gewaltig sein werden", sagte der Musiker der "Welt am Sonntag". "Der Brexit ist das Dümmste, was Großbritannien in meiner Lebenszeit je gemacht hat."

Der 70-jährige Engländer übte auch scharfe Kritik an der britischen Premier-Ministerin Theresa May und deren Vorgänger David Cameron. "Sie ist, wie Cameron vor ihr, getrieben von Eitelkeit und Machthunger", sagte er. "Es war von Anfang an falsch, die Briten aufzufordern, über den Brexit abzustimmen, von dessen Tragweite die meisten keine Ahnung hatten. Mich regt auf, dass es ein paar wenige Politiker geschafft haben, uns in diesen Graben zu stoßen. Ich hoffe sehnlichst, dass wir es schaffen, uns da wieder herauszuarbeiten." Er selbst habe sich immer als Europäer gesehen.

"Für mich und für viele andere Briten ist das eine absolute Tragödie, weil die Geschichte in die falsche Richtung geht", sagte May der "Welt am Sonntag". "Mir war immer wichtig, Gemeinsamkeiten herauszudeuten und zusammenzuarbeiten. Der Brexit zerstört die Arbeit einer ganzen Generation, die Europa zusammengebracht hat."

Musik hätte für ihn und Queen, nicht nur in diesem Kontext, immer eine erstaunliche, heilsame Kraft gehabt. "Weil wir mit Songs wie `We Will Rock You` und `We Are The Champions` die Menschen zusammengebracht haben. Überall auf der Welt", sagte er. "Das sind für mich wertvolle Momente, Erlebnisse, von denen ich glauben möchte, dass sie es unwahrscheinlicher machen, dass es zu Kriegen kommt."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

switch_2032013a

Berlin | Innerhalb der Bundesregierung regt sich massiver Widerstand gegen die Absicht der USA, auf Nutzerdaten außerhalb der USA zuzugreifen. Hintergrund ist ein Rechtsstreit, über den der US Supreme Court aktuell zu entscheiden hat. Es geht dabei um die Frage, ob die US-Regierung auf im Ausland gespeicherte Daten von Ausländern zugreifen kann, sofern sie Anbieter wie Microsoft nutzen.

trump_13082017

Washington | Der New Yorker Reporter Michael Wolff, der in seinem Bestseller "Fire and Fury" Donald Trump die geistigen Fähigkeiten zur Führung des Landes abspricht, wollte ursprünglich eine Erfolgsgeschichte über den US-Präsidenten schreiben.

Brüssel | Ein Jahr nach Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ist der Posten des Botschafters der Vereinigten Staaten bei der EU in Brüssel weiterhin unbesetzt. Die USA müssten den Posten baldmöglichst wieder besetzen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, David McAllister, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Washington sollte noch in diesem Jahr seinen EU-Botschafter entsenden, besser früher als später", sagte McAllister.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN