Politik Nachrichten Politik Welt

Russland und Türkei schlagen Waffenruhe für Syrien vor

Moskau/Ankara | Russland und die Türkei haben sich auf eine generelle Waffenruhe für Syrien geeinigt - und wollen das Abkommen den syrischen Konfliktparteien umgehend vorschlagen. Das berichtet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Das Bemerkenswerte: Die türkische Regierung unterstützt in der Regel die syrische Opposition, Russland dagegen versteht sich als Verbündeter der Regierung von Baschar al-Assad.

Die Waffenruhe soll in der Nacht zu Donnerstag in Kraft treten und für ganz Syrien gelten - allerdings nicht für terroristische Organisationen. Die Verhandlungen zwischen den Vermittlern würden dem Bericht zufolge im Januar fortgesetzt. Weitere Details wurden vorerst nicht bekannt.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit 2011 an. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind bislang rund 400.000 Menschen getötet worden, mehr als elf Millionen Syrer sind auf der Flucht.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Berlin | Außenminister Sigmar Gabriel hat sich besorgt über das Vorgehen der Behörden gegen Demonstranten in Weißrussland geäußert. "Das Vorgehen der belarussischen Behörden gegen friedliche Bürger, die ihre Stimme zu wichtigen sozialen Fragen erhoben haben, sendet ein schwieriges Signal. Die Menschen, die am Samstag und auch in den letzten Wochen auf die Straße gegangen sind, haben ein Recht ausgeübt, das für eine pluralistische Gesellschaft unverzichtbar ist", sagte Gabriel am Dienstag.

Brüssel | Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat die Pläne der Europäischen Union (EU) für einen strengeren Schutz der südlichen Grenze Libyens kritisiert. "Europa baut im südlichen Libyen eine zweite Mauer auf, damit Flüchtling nicht einmal in die Nähe der Außengrenzen Europas kommen", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Pläne der Europäischen Union richteten sich auch gegen Flüchtlinge, die "aus der Diktatur in Eritrea und vor den Warlords in Somalia fliehen", so Burkhardt weiter.

Berlin | Die Europäische Union hat von den russischen Behörden die umgehende Freilassung von Demonstranten gefordert, die bei den friedlichen Protesten am Sonntag festgenommen worden sind. Die Einsätze der Polizeikräfte hätten die Demonstranten an der Ausübung grundlegender Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit gehindert, heißt es in einer Erklärung am Montag. Hintergrund: Am Sonntag waren in dutzenden Städten in Russland und Weißrussland Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen Korruption zu protestieren.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets