Politik Nachrichten Politik Welt

Saakaschwili: "Poroschenko ist verrückt geworden"

Kiew | Der ehemalige Präsident Georgiens und ukrainische Oppositionspolitiker Misha Saakaschwili hält den ukrainischen Präsident Petro Poroschenko für "völlig verrückt". "Jeder weiß, dass es absurd ist, mir eine Kooperation mit Russland vorzuwerfen", sagte Saakaschwili der "Bild". Das sei frei erfunden.

"Poroschenko hat Angst, dass ich ihm politisch gefährlich werde, nur darum geht es", so Saakaschwili. Am Dienstagmorgen hatte man versucht, Saakaschwili in Kiew festzunehmen. "Die Sicherheitsdienste klopften um 7 Uhr an der Tür, ich war noch im Bett, bin dann aufs Dach geflüchtet. Sie haben die Tür aufgebrochen und sind dann hinter mir her. Von dort habe ich meine Anhänger angerufen, sie kamen und haben für mich demonstriert", so der Politiker zu den Ereignissen. "Als der Sicherheitsdienst mich festnehmen wollte, haben meine Leute die Fenster des Wagens eingeschlagen und ich konnte fliehen."

Saakaschwili wird auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Madrid | Die spanische Justiz hat den europäischen Haftbefehl gegen den früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zurückgezogen. Das habe der Ermittlungsrichter am Obersten Gericht in Madrid, Pablo Llarena, entschieden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Llarena lehnt demnach die Auslieferung Puigdemonts nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder ab.

Brüssel | Die EU-Kommission will Ungarn wegen seiner Asylpolitik vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) verklagen. Die Asyl- und Rückführungsvorschriften des Landes seien nicht mit dem EU-Recht vereinbar, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Außerdem habe man Ungarn ein Aufforderungsschreiben im Zusammenhang mit neuen ungarischen Rechtsvorschriften übermittelt, mit denen Tätigkeiten zur Unterstützung von Asyl- und Aufenthaltsanträgen unter Strafe gestellt und das Recht auf Beantragung von Asyl weiter eingeschränkt werden.

Washington | US-Präsident Donald Trump glaubt nach eigenen Worten nun offenbar doch, dass Russland versucht hat, Einfluss auf die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten zu nehmen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS