Politik Nachrichten Politik Welt

Saakaschwili: "Poroschenko ist verrückt geworden"

Kiew | Der ehemalige Präsident Georgiens und ukrainische Oppositionspolitiker Misha Saakaschwili hält den ukrainischen Präsident Petro Poroschenko für "völlig verrückt". "Jeder weiß, dass es absurd ist, mir eine Kooperation mit Russland vorzuwerfen", sagte Saakaschwili der "Bild". Das sei frei erfunden.

"Poroschenko hat Angst, dass ich ihm politisch gefährlich werde, nur darum geht es", so Saakaschwili. Am Dienstagmorgen hatte man versucht, Saakaschwili in Kiew festzunehmen. "Die Sicherheitsdienste klopften um 7 Uhr an der Tür, ich war noch im Bett, bin dann aufs Dach geflüchtet. Sie haben die Tür aufgebrochen und sind dann hinter mir her. Von dort habe ich meine Anhänger angerufen, sie kamen und haben für mich demonstriert", so der Politiker zu den Ereignissen. "Als der Sicherheitsdienst mich festnehmen wollte, haben meine Leute die Fenster des Wagens eingeschlagen und ich konnte fliehen."

Saakaschwili wird auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Wien | Zwei Monate nach der Wahl in Österreich steht eine Koalition von ÖVP und FPÖ. "Es gibt eine türkis-blaue Einigung", sagte der künftige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitagabend in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in Wien. Das Regierungsprogramm, auf das man sich geeinigt habe, sei die Basis für die nächsten fünf Jahre, so Kurz.

eukommission_pix_Schmuttel

Brüssel | Die EU will in die zweite Phase der Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft eintreten. Beim EU-Gipfel stellten die anderen 27 Länder am Freitag offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichende Fortschritte gegeben habe. Zuletzt hatten die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Juncker ausgemacht, dass die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger und die in der EU-27 lebenden Briten ihre heutigen Rechte unverändert behalten.

london_parlament_pixabay_13122017

London | Das britische Parlament hat ein Veto-Recht für das Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union erzwungen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS