Politik Nachrichten Politik Welt

"Spiegel"-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video

Hamburg | "Spiegel"-Redakteur Wolf Wiedmann-Schmidt hat die Veröffentlichung des Skandal-Videos mit kompromittierenden Aussagen des bisherigen österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) verteidigt. "Wir haben das öffentliche Interesse an den Ausschnitten, die wir gezeigt haben, als sehr hoch bewertet", sagte Wiedmann-Schmidt dem Fernsehsender n-tv. Da werde unverhohlen angeboten, wenn man der FPÖ auf Platz eins verhelfe, dann gebe es öffentliche Aufträge.

"Das hat für uns gerechtfertigt, dass wir damit an die Öffentlichkeit gehen." Man habe zudem nur genau die Aussagen veröffentlicht, die man für öffentlich relevant gehalten habe. "Wir werden nicht private Plaudereien öffentlich machen."

Es sei nur darum gegangen, die politisch brisanten Vorgänge öffentlich zu machen. "Bei allem weiteren haben wir entschieden, es nicht öffentlich zu machen, weil es da nicht hingehört." Zur Herkunft des Videos wollte Wiedmann-Schmidt aus Quellenschutzgründen nichts sagen.

Der "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" hätten es zugespielt bekommen. "Wir haben es ausgewertet, haben auch sichergestellt, dass es nicht gefälscht ist und haben uns dann dazu entschieden, es zu machen." Der "Spiegel"-Redakteur zeigte sich überrascht, dass die Enthüllungen Strache so schnell zu Fall brachten.

Man habe erwartet, dass das große Diskussionen auslösen und es Debatten über die Folgen geben werde. "Dass es aber so schnell geht und dass gleich am nächsten Tag der Rücktritt folgt, hätte ich persönlich jetzt so nicht erwartet", sagte Wiedmann-Schmidt. "Aber, es war klar, weil die Aussagen sehr brisant sind, dass es Debatten geben wird und es in irgendeiner Form Folgen haben muss."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Biarritz | US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass Großbritannien unter Führung des neuen Premierministers Boris Johnson den Austritt aus der Europäischen Union schaffen wird. "Er ist der richtige Mann für den Job", sagte Trump am Sonntag bei einem Arbeitsfrühstück mit Johnson am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz. Johnson werde ein großartiger Regierungschef sein, fügte der US-Präsident hinzu.

Hongkong | Bei den Protesten in Hongkong ist es am Sonntag erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei habe dabei auch Tränengas sowie Wasserwerfer gegen die Protestler eingesetzt, berichtet die Hongkonger Tageszeitung "South China Morning Post". Die Demonstranten sollen unterdessen Polizisten mit Steinen und Brandsätzen beworfen haben.

Brasília | Im südamerikanischen Amazonas-Gebiet weiten sich Waldbrände immer weiter aus - die brasilianische Regierung gerät unter Druck. Umweltorganisationen und Forscher meldeten sich in den letzten Tagen zu Wort, die Brände seien von Viehzüchtern und Holzfällern gelegt worden, die das Land roden und nutzen wollen, womöglich ermutigt vom wirtschaftsfreundlichen Präsidenten des Landes. "Die überwiegende Mehrheit dieser Brände ist von Menschen angezündet", sagte Christian Poirier von der Organisation Amazon Watch.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >