Politik Nachrichten Politik Welt

Stoltenberg plant "globalere" NATO

Berlin | NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich in der Debatte über die westliche Politik gegenüber China für eine "globalere" NATO ausgesprochen. Dazu gehöre eine politische Zusammenarbeit des atlantischen Bündnisses mit Partnern wie Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan, sagte Stoltenberg dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagausgaben). Die globale Machtbalance verschiebe sich.

"Wir müssen sicherstellen, dass wir unseren technologischen Vorsprung beibehalten", so Stoltenberg. "Das heißt nicht, dass nun die Schiffe der NATO Kurs nehmen sollen aufs Südchinesische Meer." Bei der Haltung der NATO gegenüber China müsse man unterscheiden zwischen militärischer Präsenz und politischen Initiativen.

"Der Atlantik bleibt für uns zentral, wir sind ein regionales Bündnis." Mit Blick auf den Ende der Woche anstehenden Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs sprach sich Stoltenberg für gemeinsame Verteidigungsanstrengungen aus. Dies könne neue militärische Fähigkeiten schaffen und die Lastenteilung innerhalb der Allianz verbessern: "Das ist gut für Europa, gut für die NATO und gut für die Wirtschaft."

Zur möglichen Beteiligung chinesischer Konzerne am Aufbau künftiger Kommunikationsnetze in der EU sagte Stoltenberg: Es müssten klar definierte Voraussetzungen erfüllt sein, bevor Infrastrukturentscheidungen von so großer Tragweite fallen. "Deswegen haben wir in der NATO unsere Richtlinien für Resilienz neu angepasst." Es gehe darum, Risiken, die sich durch Investitionen von Drittstaaten in wichtige Infrastrukturprojekte ergeben, genau abzuwägen.

"In diesen Bereichen sollten wir unsere Kooperation mit der EU intensivieren", sagte Stoltenberg. "Das gilt auch für Infrastrukturentscheidungen in den Bereichen Verkehr, Energieversorgung und Gesundheitswesen." Die NATO-Staaten hätten schon bei der Gründung der Allianz eine Zusammenarbeit auch mit Blick auf die Widerstandskraft ihrer Zivilgesellschaften vereinbart: "Die NATO ist nicht nur eine Militärallianz, sie ist vor allem ein politisches Bündnis." Als eine der wichtigsten Aufgaben des Bündnisses in den kommenden Jahren bezeichnete Stoltenberg ein Gegensteuern gegen die weltweit drohenden neuen Rüstungswettläufe. Nötig sei eine neue Art von Rüstungskontrolle. "Wir können nicht mehr wie früher nur die Sprengköpfe zählen."

Es gehe um neue Technologien, neue Arten ihrer Verknüpfung, am Ende um Algorithmen, nicht zuletzt auch um künstliche Intelligenz. Aus seiner Sicht sei "völlig klar", dass unbedingt auch China in diesen Prozess einbezogen werden muss. "Das Land ist ja dabei, zum Beispiel auf dem Gebiet von künstlicher Intelligenz technologisch in Führung zu gehen."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Der US-Direktor des Umfrageinstituts Ipsos, Clifford Young, prognostiziert für die kommende Präsidentschaftswahl in den USA ein "enges Ergebnis". Zwar liege Joe Biden in Umfragen aktuell vor Donald Trump, so wie Hillary Clinton 2016, doch gebe es klare Unterschiede zwischen dem vergangenen und dem jetzigen Wahlkampf, sagte Young der "Tagesschau". Biden habe bessere Beliebtheitswerte als Clinton vor vier Jahren.

Washington | John Bolton, Ex-Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, hat den geplanten Abzug von US-Soldaten aus Deutschland scharf kritisiert. "Es fehlt die strategische Begründung dahinter", sagte Bolton dem "Handelsblatt". Ein Abzug koste Geld und Zeit, und man müsse sich fragen, warum man die Truppen irgendwo anders hinschicke, wenn sie eigentlich vor Ort vollkommen glücklich und zufrieden seien.

Brüssel | Führende Europa-Abgeordnete haben an den britischen Premierminister Boris Johnson appelliert, die Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit der EU nicht länger zu blockieren. Die EU habe Großbritannien ein "Angebot gemacht, was es so noch nie für einen Drittstaat gegeben hat", sagte der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, David McAllister (CDU), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". 50 Prozent der britischen Exporte würden auch in Zukunft in die EU gehen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >