Politik Nachrichten Politik Welt

Trump und Macron demonstrieren Einigkeit

Paris | US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron haben Einigkeit demonstriert. Man habe intensive und gute Gespräche geführt, sagten Trump und Macron am Donnerstag in Paris, einen Tag vor dem französischen Nationalfeiertag, zu dem Macron Trump eingeladen hatte. Es sei in den Gesprächen unter anderem um Handel, Sicherheit und um die Stabilität im Nahen Osten gegangen, so Macron.

"Wir waren uns einig, für freien und fairen Handel zu werben", so Macron. Die Gespräche hätten zudem gezeigt, dass auch die US-Seite der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus im Internet eine hohe Bedeutung zumesse. "Den Internetbetreibern müssen Auflagen gemacht werden", so Macron.

In den kommenden Wochen solle dazu ein Aktionsplan ausgearbeitet werden. Bezüglich des Klimawandels sei die Meinungsverschiedenheit bekannt. "Ich respektiere die Entscheidung von US-Präsident Trump, er wird sein Wahlversprechen erfüllen wollen", so Macron.

Frankreich stehe aber weiter zum Pariser Klimaabkommen. Trump bedankte sich für die Einladung und lobte Macron unter anderem dafür, Bürokratie abbauen zu wollen. Die Freundschaft zwischen den Ländern wie auch zwischen den beiden Präsidenten sei unzertrennlich, so Trump.

Das für den Abend geplante Essen am Eiffelturm sei ein "Essen unter Freunden", betonte Macron auf eine entsprechende Nachfrage.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

sinai_31102015

Kairo | Ägypten öffnet seine Grenze zum Gazastreifen. Das sagte Ägyptens Präsident Abd al-Fattah as-Sisi. Dies gelte für die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan, der noch bis 14. Juni andauert.

London_Panorama_Pixabay_18052018

London | Der britische Brexit-Minister David Davis hat allen Spekulationen über einen längeren Verbleib seines Landes in der EU eine klare Absage erteilt. Großbritannien werde am 29. März 2019 aus der EU austreten, alles andere sei "Wunschdenken", sagte Davis den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Die Übergangsphase, auf die sich London und Brüssel verständigt hätten, dauere bis zum 31. Dezember 2020. "Danach endet sie definitiv."

Wien | Österreichs Außenministerin Karin Kneissl hat mehr Einsatz der Europäischen Union für die Staaten des Westbalkans gefordert. "Die EU hat Südosteuropa in den letzten Jahren vernachlässigt. In dieses Vakuum sind dann andere Staaten wie Russland, China, die Türkei und die Golfstaaten gestoßen", sagte die Ministerin der "Welt" unmittelbar vor dem Treffen von 27 EU-Staats- und Regierungschefs mit ihren Kollegen aus den so genannten Westbalkan-Ländern.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN