Politik Nachrichten Politik Welt

erdogan_yakub88_shutterstock_11042016w

Türkisches Parlament berät über Einführung des Präsidialsystems

Ankara | Das türkische Parlament berät am Montag über den Gesetzentwurf für eine weitreichende Verfassungsänderung.

Das Reformvorhaben von Präsident Recep Tayyip Erdogan soll das politische System der Türkei zu einer Präsidialrepublik umgestalten, in der der Präsident deutlich mehr Kompetenzen erhält - das Amt des Ministerpräsidenten wäre dann überflüssig und würde entfallen. Damit das Reformpaket verabschiedet werden kann, müssten zunächst 330 (drei Fünftel) der insgesamt 550 Abgeordneten der Großen Nationalversammlung für die Verfassungsänderung stimmen.

Danach würde ein Referendum über die Einführung des Präsidialsystems abgehalten werden. Das Reformvorhaben ist innerhalb der Türkei umstritten: Befürworter erwarten sich davon mehr politische Stabilität, Gegner sehen darin die Schaffung eines Machtmonopols.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Brüssel | Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Grund sei die mangelnde Umsetzung des Minsker Friedensabkommens für die Ostukraine.

Washington | US-Präsident Donald Trump hat erklärt, er habe keine Aufnahmen von seinen Gesprächen mit dem ehemaligen FBI-Cehf James Comey. Angesichts der jüngsten Berichte über Überwachung und die Weitergabe von Informationen wisse er nicht, ob es Mitschnitte von den Unterhaltungen gebe, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Er habe jedoch keine Aufnahmen gemacht und besitze auch keine.

Paris | Nachdem am Dienstag bereits die französische Verteidigungsministerin Sylvie Goulard ihren Posten aufgegeben hat, haben am Mittwoch weitere Minister angekündigt, nicht mehr am neuen Kabinett beteiligt zu sein. Neben Justizminister François Bayrou verzichtete auch Europaministerin Marielle de Sarnez auf eine Regierungsbeteiligung, wie mehrere französische Medien berichten. Goulard, Bayrou und de Sarnez sind Vertreter der Partei "Mouvement démocrate" (MoDem), die derzeit durch eine Scheinbeschäftigungsaffäre belastet wird.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets