Politik Nachrichten Politik Welt

reis_pixa_02092021

Das Symbolfoto zeigt Reissäcke

UN: Afghanistan könnten Nahrungsvorräte noch September ausgehen

Kabul | Der stellvertretende UN-Sonderbeauftragte und humanitäre Koordinator in Afghanistan, Ramiz Alakbarov, befürchtet, dass die Nahrungsmittelvorräte in dem Land noch im September aufgebraucht sein könnten. Die internationale Gemeinschaft müsse aufstehen und das Land unterstützen, sagte er am Mittwoch. Die Vereinten Nationen (UN) seien zwar "entschlossen zu liefern", jedoch würden mehr Mittel benötigt, um Millionen zu erreichen, die auf Hilfe angewiesen seien.

Mehr als die Hälfte aller Kinder unter fünf Jahren leide an extremer Unterernährung und mehr als ein Drittel der Bürger bekomme nicht genug zu essen. "Es ist äußerst wichtig, dass wir verhindern, dass Afghanistan in eine weitere humanitäre Katastrophe versinkt, indem wir die notwendigen Schritte unternehmen, um lebenswichtige Güter bereitzustellen, die dieses Land jetzt braucht. Und das ist die Unterstützung von Nahrungsmitteln, Gesundheits- und Schutzdiensten sowie Non-Food-Artikeln für diejenigen, die in größter Not sind", sagte Alakbarov aus der Hauptstadt Kabul.

In den letzten Tagen flog die UN medizinische Hilfsgüter in den Flughafen Mazar-i-Sharif im Norden Afghanistans, während rund 600 Tonnen Lebensmittel mit Lastwagen aus Pakistan über die Grenze geliefert wurden. Das Welternährungsprogramm (WFP) könnte bis Ende September jedoch keine Vorräte mehr haben, warnte der UN-Vertreter. "Damit wir die aktuelle Nachfrage aufrechterhalten können, benötigen wir nur für den Lebensmittelsektor mindestens 200 Millionen US-Dollar, um die am stärksten gefährdeten Personen mit Lebensmitteln versorgen zu können", fügte er hinzu.

"Und am stärksten gefährdet sind Kinder." Die UN wird in den kommenden Tagen einen Blitzappell für Afghanistan aussprechen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt die historisch niedrigen Zinsen unangetastet, deutet aber eine Reduktion der Anleihenkäufe an. Der Leitzins bleibe zwischen 0,00 und 0,25 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch mit. Ziel sei weiterhin eine hohe Beschäftigungsrate und eine Inflation von zwei Prozent.

UN_gebaude_pixa_21092021

New York | UN-Generalsekretär António Guterres hat die internationale Gemeinschaft in einem Appell aufgefordert, mehr gegen die aktuell zahlreichen Krisen auf der Welt zu unternehmen. "Ich bin hier, um Alarm zu schlagen", sagte Guterres am Dienstagvormittag (Ortszeit) zum Auftakt der 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Die Welt müsse aufwachen.

egmr_pixa_21092021

Straßburg | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) macht Russland für den Tod des Regimekritikers Alexander Litwinenko verantwortlich. Das teilte der Gerichtshof am Dienstag in Straßburg mit. Litwinenko war im Jahr 2006 in London durch eine Vergiftung mit Polonium 210 gestorben.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >