Politik Nachrichten Politik Welt

US-Wahlkampf-Experte: Trump braucht "seine eigene Comeback-Story"

Berlin | Laut Wahlkampf-Stratege Julius van de Laar hat der amtierende US-Präsident Donald Trump schlechte Chancen, im November wiedergewählt zu werden. Ihm bleibe aber noch ein letzter Strohhalm: "Seine Corona-Erkrankung und die vermeintliche Wunderheilung, die anschließend von seinem Team inszeniert wurde, hat ihm eine Möglichkeit gegeben, seine eigene Comeback-Story zu erzählen", sagte van de Laar dem Nachrichtenportal Watson. Wahlkampf-Stratege Julius van de Laar war 2008 und 2012 an den Wahlkämpfen des demokratischen US-Präsidenten Barack Obama beteiligt.

Heute berät er Politiker und Medien zum Thema Wahlkampf. Seine These ist: Eine neue Erzählung von Trumps Corona-Wunderheilung könnte den US-Präsidenten noch einmal neu erfinden. "Kaum eine Geschichte ist in Amerika positiver behaftet als die `Comeback Story`. Das gilt für den Sport, für Hollywood — man denke nur an Rocky gegen Ivan Drago — aber eben auch für die Politik." Trump könnte sich als denjenigen inszenieren, der Corona besiegt hat. In den vergangenen Wochen hätten sich die Medien und sein Kontrahent Biden auf Trump als Person eingeschossen und die Wahl zu einer Abwahl eines inkompetenten Präsidenten erklärt.

Der US-Präsident stehe mit dem Rücken zur Wand. Deshalb versuche er, die Debatte wegzulenken von einer Abstimmung über seine Person. Stattdessen wolle er die Leute vor die Wahl stellen: ",Alle diejenigen, die stark sind, schaffen es – wie ich – Corona innerhalb von ein paar Tagen zu überwinden. Amerikaner, die stark sind, werden mich wählen, für die Wirtschaft, für die Öffnung der Gesellschaft. Schwache Amerikaner hingegen stimmen für Biden.`"

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

chile_flagge_26102020

Santiago de Chile | Die Bürger in Chile wollen eine neue Verfassung. In einem Referendum stimmte am Sonntag eine deutliche Mehrheit für eine umfassende Verfassungsreform. Der Anteil der Befürworter lag bei rund 78,3 Prozent, während das Gegner-Lager auf 21,7 Prozent kam.

New Haven | Der US-Historiker Timothy Snyder rechnet fest damit, dass US-Präsident Donald Trump unter keinen Umständen nach der Präsidentschaftswahl am 3. November offiziell eine Niederlage eingestehen wird. "Trump wird eine Wahlniederlage nie einräumen", sagte Snyder dem "Tagesspiegel". Der US-Präsident schere sich nicht um die Demokratie.

yuan_pixabay_22102020

Frankfurt/Main | Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass China schon im nächsten Jahr mit einer neuen Digitalwährung flächendeckend an den Start gehen könnte - und damit auch Europa unter Druck setzt, eine Antwort vorzulegen. "In China wird der digitale Yuan jetzt in vier Regionen getestet", sagte Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). "Dort könnte es im nächsten Jahr schon in der Fläche losgehen."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >