Politik Nachrichten Politik Welt

usa_2012_04_03

Mitt Romney sieht sich schon jetzt als inoffiziellen Herausforderer von US-Präsident Barack Obama.

USA: Romney siegt bei weiteren Vorwahlen - Gringrich gibt Kandidatur auf

Washington | aktualisiert 17.10 Uhr | Der frühere Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, hat seinen Vorsprung im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner weiter ausgebaut. US-Medienberichten zufolge lag Romney bei den Vorwahlen in den Bundesstaaten Connecticut, Rhode Island, New York, Pennsylvania und Delaware deutlich vor den noch verbliebenen Kandidaten Newt Gingrich und Ron Paul. Aktualisierung:  Derweil will offenbar Newt Gingrich das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur am 1. Mai aufgeben.

Romneys schärfster Konkurrent, der frühere Senator von Pennsylvania Rick Santorum, war bereits vor zwei Wochen aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegen.

Bei einer Rede in New Hampshire machte Romney deutlich, dass er sich schon jetzt als inoffiziellen Herausforderer von Präsident Barack Obama sieht. "Heute Nacht ist der Anfang vom Ende der Enttäuschungen, die die Obama-Jahre gebracht haben. Es beginnt ein neues Kapitel, das wir gemeinsam schreiben werden", so der Republikaner.

Die insgesamt mehr als 50 Vorwahlen, in denen die Republikaner den Gegner von Obama auswählen, laufen noch bis zum Sommer. Ende August soll dann auf einem Parteitag in Tampa offiziell der republikanische Präsidentschaftskandidat gekürt werden. Die Präsidentschaftswahlen selbst finden am 6. November statt.

Aktualisierung: US-Berichte: Präsidentschaftskandidat Gringrich gibt Kandidatur auf

Washington | Newt Gingrich will offenbar das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur am 1. Mai aufgeben. Das berichten US-Medien am Mittwoch. Nach zuletzt abgeschlagenen 30 Prozentpunkten kündigte Gingrich in North Carolina bereits an, seine Kandidatur "überdenken" zu wollen und im Zweifel seinen Konkurrenten Mitt Romney unterstützen zu wollen.

Newt Gingrich und Ron Paul waren nach dem Ausscheiden Rick Santorums vor zwei Wochen, die einzigen Widersacher Romneys. Dieser konnte sich in der Nacht zum Mittwoch weitere Mehrheiten sichern. Konservative in New York, Connecticut, Pennsylvania, Rhode Island und Delaware stimmten mit Mehrheiten zwischen 58 und 66 Prozent für den früheren Gouveneur von Massachusetts.

"Ein besseres Amerika beginnt heute Abend", eröffnete Mitt Romney seine Rede in New Hampshire. Romney versprach, das dieser Abend "den Anfang des Endes der Obama-Enttäuschungen" bringe. Der Präsident sei vollkommen gescheitert, sein Wahlkampf werde aus "Verzerrungen, Ablenkungen, Irreführungen" bestehen, so Romney. Zwar wird Romney die Zahl der 1.144 benötigten Stimmen vor ende Mai nicht zusammen haben. Dennoch gilt er bereits jetzt als Obamas aussichtsreicher Herausforderer.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Kiew | Der weißrussische Aktivist Vitali Schischow ist erhängt in einem Park in der ukrainischen Hauptstadt Kiew aufgefunden worden. Er sei nahe seines Wohnortes entdeckt worden, teilte die örtliche Polizei am Dienstag mit. Man werde in alle Richtungen ermitteln, auch wegen Mordes, so die Behörde.

usa_pixa_270072021

Washington/Berlin | Die USA haben ihre seit März 2020 geltenden Einreisebeschränkungen für Europäer verlängert.

Seoul/Pjöngjang | Nord- und Südkorea haben ihre direkten Kommunikationskanäle nach etwa 13 Monaten Funkstille wieder geöffnet. Das teilten beide Länder am Dienstag mit. Grundlage soll Medienberichten zufolge eine Vereinbarung des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un sein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >