Politik Nachrichten Politik Welt

usa_pixa_270072021

USA verlängern Einreisebeschränkungen - Bundesregierung enttäuscht

Washington/Berlin | Die USA haben ihre seit März 2020 geltenden Einreisebeschränkungen für Europäer verlängert.

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante werde man die bestehenden Maßnahmen beibehalten, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, zur Begründung. Der Transatlantikkoordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), bedauerte die Entscheidung.

"Es ist ein Stück weit enttäuschend, dass die USA ihre Einreisebeschränkungen für den Schengenraum nicht lockern werden", sagte Beyer der "Süddeutschen Zeitung". Beyer nannte mehr gegenseitiges Entgegenkommen "wünschenswert", nachdem die Europäische Union die Einreiseregeln für US-Bürger zuletzt gelockert hatte. Der CDU-Politiker sieht vor allem negative Konsequenzen für die Wirtschaft auf beiden Seiten: "Gerade deutsche Unternehmen mit Niederlassungen in den USA brauchen ihre Ingenieure und Mechaniker vor Ort für dringend notwendige Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten."

Davon hingen auch viele Arbeitsplätze in den USA ab, so Beyer. Der Transatlantikkoordinator zeigte allerdings auch Verständnis für die Motive der US-Regierung: Zum Schengenraum gehörten Staaten mit einer aktuell sehr hohen Inzidenz wie Spanien und die Niederlande. "Eine Sonderregelung für Deutschland kommt sicher nicht infrage, da dies dem Gedanken von Europa und Schengen widersprechen würde."

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

Washington | Die US-Notenbank Federal Reserve lässt die historisch niedrigen Zinsen unangetastet, deutet aber eine Reduktion der Anleihenkäufe an. Der Leitzins bleibe zwischen 0,00 und 0,25 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch mit. Ziel sei weiterhin eine hohe Beschäftigungsrate und eine Inflation von zwei Prozent.

UN_gebaude_pixa_21092021

New York | UN-Generalsekretär António Guterres hat die internationale Gemeinschaft in einem Appell aufgefordert, mehr gegen die aktuell zahlreichen Krisen auf der Welt zu unternehmen. "Ich bin hier, um Alarm zu schlagen", sagte Guterres am Dienstagvormittag (Ortszeit) zum Auftakt der 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Die Welt müsse aufwachen.

egmr_pixa_21092021

Straßburg | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) macht Russland für den Tod des Regimekritikers Alexander Litwinenko verantwortlich. Das teilte der Gerichtshof am Dienstag in Straßburg mit. Litwinenko war im Jahr 2006 in London durch eine Vergiftung mit Polonium 210 gestorben.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >