Politik Nachrichten Politik Welt

Verbindliche EU-Quote für Flüchtlingsverteilung droht zu scheitern

Brüssel | Die verbindliche Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union droht am Widerstand einiger Mitgliedstaaten zu scheitern. Die verpflichtende Verteilquote sei "tot", sagte ein hochrangiger EU-Diplomat dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Es ist unmöglich, die dafür nötige Einstimmigkeit unter den Staats- und Regierungschefs herzustellen."

Nur mit einer freiwilligen Lösung könne das leidige Thema endlich beiseitegelegt werden, dass den Zusammenhalt in der EU belaste und Populisten in den Mitgliedsstaaten Auftrieb gebe. Die EU-Kommission und die Bundesregierung bestehen bislang in den Verhandlungen über eine Reform der Dublin-Regeln darauf, Asylsuchende unter bestimmten Umständen über einen verbindlichen Mechanismus auf andere EU-Staaten umverteilen zu können. Dagegen wehren sich die osteuropäischen Regierungen, allen voran Ungarn und Polen.

Ratspräsident Donald Tusk hat angekündigt, bis Mitte kommenden Jahres eine Einigung auf Ebene der EU-Staats- und Regierungschefs herbeiführen zu wollen. Bereits beim Gipfel Mitte Dezember steht das Thema auf der Agenda, Beschlüsse sind dort aber noch nicht zu erwarten.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

eukommission_pix_Schmuttel

Brüssel | Die EU will in die zweite Phase der Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft eintreten. Beim EU-Gipfel stellten die anderen 27 Länder am Freitag offiziell fest, dass es in den bisherigen Gesprächen ausreichende Fortschritte gegeben habe. Zuletzt hatten die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Juncker ausgemacht, dass die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger und die in der EU-27 lebenden Briten ihre heutigen Rechte unverändert behalten.

london_parlament_pixabay_13122017

London | Das britische Parlament hat ein Veto-Recht für das Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union erzwungen.

Jerusalem | Im Nahen Osten halten die Proteste an, nachdem US-Präsident Donald Trump am Mittwoch Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt hatte.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS