Politik Nachrichten Politik Welt

wahlurne_1152012

Am 24. Juni sind in der Türkei Wahlen. Auch in Deutschland dürfen türkische Staatsangehörige wählen gehen.

ZfTI Aktuell: Die Türkei vor den Parlamentswahlen

Essen | Das Zentrum für Türkeistudien in Essen hat ein neues Papier zu den bevorstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen vorgelegt. Bereits seit der zurückliegenden Woche ist die Stimmabgabe für türkische Staatsangehörige in Deutschland möglich.

Wie das nordrhein-westfälische Integrationsministerium bekannt gab, lautet der Titel des neuen Papiers: „Wahlen in der Türkei am 24. Juni: Ausgangssituation und Wahlbündnisse“. In der Veröffentlichung geht es unter anderem um die Motive für die vorgezogenen Wahlen, die Implikationen des neuen Wahlrechts und die Folgen für mögliche Wahlbündnisse. Daneben wird ein Ausblick auf einen möglichen Wahlausgang gegeben.

„Ich freue mich, dass das ZfTI mit diesen Informationen zu einer sachlichen Diskussion im Vorfeld der Wahlen in der Türkei beiträgt. Mit der Publikation macht es den in NRW lebenden Wahlberechtigten damit eine weitere Informationsquelle zugänglich“, betonte Integrationsminister Joachim Stamp.

Die Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen ist eine Stiftung des Landes Nordrhein-Westfalen. Integrationsminister Joachim Stamp ist Vorsitzender des Stiftungskuratoriums. Das Dokument steht auf der Internetseite des Zentrums (www.zfti.de) kostenlos als Download bereit. Autor ist Yunus Ulusoy, Programmverantwortlicher für die Bereiche Demographischer Wandel, Migration und Arbeitsmarktfolgen.

Zurück zur Rubrik Politik Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Welt

EU_Brexit_13072018_Pixabay

Berlin | Angesichts eines möglichen Stimmungswandels in Großbritannien zu Gunsten eines Verbleibs des Landes in der EU halten Politiker aus CDU und FDP ein neues Referendum für angebracht.

suedkorea_2012_04_04

Seoul | Führende Vertreter Nord- und Südkoreas haben am Montag ein weiteres Treffen des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un vereinbart.

Brüssel/Bukarest | Die Europäische Kommission hat die sozialliberale Regierung im EU-Land Rumänien aufgefordert, von der angestrebten Justizreform Abstand zu nehmen. Die zuständige EU-Justizkommissarin Vera Jourova sagte der "Welt": "Die Gesetzentwürfe der rumänischen Regierung gefährden in ihrer Gesamtheit die Unabhängigkeit der Richter und sie beschneiden die Kompetenzen der Staatsanwälte. Sie untergraben zudem das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Justiz."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN