Sport Feldhockey - Rot Weiss Köln

Hockeyliga 2017/18: Ersten Auswärtssieg für Herren von Rot-Weiss Köln

Köln | Relativ souverän haben die Herren von Rot-Weiss Köln das Auswärtsspiel beim Erzrivalen Uhlenhorst Mülheim am Samstag gewonnen und damit den ersten Auswärtssieg der Domstädter beim Ruhr-Club seit fünf Jahren gefeiert. Köln verteidigte vor allem das gesamte Spiel über sehr effektiv und so erlebten die Fans zwischen der 1:0-Führung von Stralkowski und dem zwischenzeitlichen 2:5 durch Matania fast 50 torlose Minuten der Hausherren – ungewöhnlich für die starke Offensivabteilung der UHTCer.

„Beide Keeper hatten heute allerdings auch einen sehr starken Tag“, lobte Rot-Weiss-Coach Andre Henning nach der Partie. „Aber meine Jungs haben das defensiv heute schon sehr gut gemacht. Dass Mülheim mit der Qualität im Sturm die erste Ecke in der 56. Minute holt, sagt ja schon ganz viel aus.“

Sein Gegenüber Omar Schlingemann: „Heute muss man Köln einfach gratulieren. Das war ein verdienter Sieg. Immer, wenn wir mal ein Tor aufgeholt ahben, machte Köln gleich einen Treffer hinterher. Zudem war Köln heute körperlich präsenter!“

Stralkowskis Führung hatte nur vier Minuten Bestand, dann drehten Aichinger und Miltkau, der mit drei Toren zum besten Torschützen der partie avancierte, die Begegnung zu Gunsten der Gäste, die zur Pause gar mit 3:1 führten. Nach dem 1:4 von Miltkau in der 33. Minute wurde die Partie hektischer und wilder. Es ging hin und her. Erst scheiterte Stralkowski an Schlich mit einem Siebenmeter, dann auf der anderen Seite Delarber an Küppers.

Moritz Trompertz traf schließlich für die Kölner, als diese sich auf ihr schnelles Kombinationsspiel besannen. Das Eckentor von Tobi Matania zum 2:5 kam etwas zu spät, zumal Miltkau postwendend antwortete. So war Matanias zweiter Eckentreffer in der Schlussminute nur noch Ergebniskosmetik.

Tore

  • 1:0 Thilo Stralkowski (7.)
  • 1:1 Kai Aichinger (11.)
  • 1:2 Marco Miltkau (15.)
  • 1:3 Joshua Delarber (28.)

--- 

  • 1:4 Marco Miltkau (33.)
  • 1:5 Moritz Trompertz (49.)
  • 2:5 Tobias Matania (56., KE)
  • 2:6 Marco Miltkau (56.)
  • 3:6 Tobias Matania (59., KE)

Ecken

  • UM 3 (2 Tore) / RWK 3 (kein Tor)

Zuschauer

  • 300

Schiedsrichter

  • B. Göntgen / T. Bond

Zurück zur Rubrik Feldhockey - Rot Weiss Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Feldhockey - Rot Weiss Köln

Köln | Die Herren von Rot-Weiss Köln besiegten den Nürnberger HTC mit 3:1 (2:0). Die Damen schafften gegen den Münchner SC ein 1:1.

Köln | Die Hockeyherren von Rot-Weiss Köln haben den Club an der Alster mit 5:3 geschlagen. Die Damen von Rot-Weiss Köln gewannen gegen den TSV Mannheim mit 1:3.

27072018_JohannesGrosse

Rot-Weiss Köln verstärkt sich weiter

Köln | Der Kölner Hockeybundesligist Rot-Weiss Köln hat für die neue Saison einen weiteren Leistungsträger verpflichtet. Mit Johannes Große wechselt ein weiterer Jung-Nationalspieler an den Rhein.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >