Sport Feldhockey - Rot Weiss Köln

Hockeyliga 2017/18: Herren von Rot-Weiss Köln gewinnen gegen Mannheimer HC

Köln | Die Herren von Rot-Weiss Köln haben erfolgreich Revanche für das verlorene DM-Endspiel der Vorsaison genommen, im Topspiel auf eigener Anlage mit 6:3 (1:0) die Titelverteidiger vom Mannheimer HC geschlagen und damit durchaus ein deutliches Ausrufezeichen setzen können.

„Für uns stand dieser Revanche-Gedanke überhaupt nicht zur Debatte. Wir hatten hier zu unserer Saisoneröffnung ein tolles Spiel, das wir gegen einen ganz starken Gegner gewinnen konnten, eine tolle Stimmung dazu. Mehr kann man sich nicht wünschen. Ich denke, das Ergebnis ist am Ende auch völlig Okay.“

Die gut 500 Zuschauer bekamen in der ersten Halbzeit ein Spiel geboten, das auf einem sehr hohen taktischen Niveau stattfand, in dem sich die beiden Teams allerdings auch weitgehend egalisierten. So kamen eher wenige gefährliche Szenen in den jeweils gegnerischen Schusskreisen zu Stande. Der Führungstreffer der Kölner war allerdings ein schön herausgespielter. Nach dreimaligem Give-and-Go war es am Ende Marco Miltkau, der in der 17. Minute das einzige Tor in der ersten halben Stunde erzielte.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen dann deutlich offener. Guido Barreiros konnte die Partie bereits kurz nach Wiederanpfiff ausgleichen, doch den sich nun vermehrt bietenden Platz nutzten die spielerisch nun sehr überzeugenden Kölner, die mit einigen sehr feinen Einzelaktionen auftrumpften, wesentlich besser. Erneut Miltkau (40.) und Jonas Gomoll (44.) schlossen jeweils sehenswerte Sololäufe mit der argentinischen Rückhand ab. Und auch Christopher Rühr, der sein Solo rechts in der eigenen Hälfte begann, dann vier, fünf Gegenspieler stehen ließ und im MHC-Kreis von links mit der Rückhand abzog, trug sich in die Torschützenliste ein (46.). Als Rühr in der 50. Minute per Siebenmeter sogar auf 5:1 erhöhte, war die Partie zwar entschieden, doch der MHC steckte nicht auf, wollte das Ergebnis knapper gestalten und erhöhte den Druck – auch mit der Herausnahme des Torwarts. Gonzalo Peillat verkürzte tatsächlich mit zwei verwandelten Strafecken (51. & 55.), doch Christopher Rühr setzte seinerseits mit einer verwandelten Ecke in der 58. Minute den Schlussstrich unter eine sehr hochklassige Partie.

„Wir waren heute nicht gut genug“, konstatierte Mannheims Trainer Michael McCann. „Wir haben 55. Minuten gut gespielt, aber in den fünf Minuten, die wir nicht gut waren, entscheidet Köln das Spiel mit drei Toren aus drei Chancen. Wir wissen jetzt, dass wieder Bundesliga ist, und wenn wir mit den Topteams mitspielen wollen, dann müssen wir eben über die gesamten 60 Minuten konzentriert bei der Sache sein.“

Tore

  • 1:0 Marco Miltkau (17.)
  • ---------------------
  • 1:1 Guido Barreiros (33.)
  • 2:1 Marco Miltkau (40.)
  • 3:1 Jonas Gomoll (44.)
  • 4:1 Christopher Rühr (46.)
  • 5:1 Christopher Rühr (7m, 50.)
  • 5:2 Gonzalo Peillat (KE, 51.)
  • 5:3 Gonzalo Peillat (KE, 55.)
  • 6:3 Christopher Rühr (KE, 58.)

Strafecken

  • RWK 4 (1 Tor) / MHC 3 (2 Tore)

Grüne Karten

  • Florian Scholten / Patrick Hablawetz, Maximilian Neumann

Zuschauer

  • 500

Zurück zur Rubrik Feldhockey - Rot Weiss Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Feldhockey - Rot Weiss Köln

Erfolgreicher Hockeysonntag in Köln

Köln | Die Damen- und Herrenmannschaften des Kölner Hockey-Vereins Rot-Weiss Köln haben am vergangenen Wochenende ihre Bundesligaspiele gewinnen können. Die Damen schlugen den Harvestehuder THC mit 3:1, die Herren mit 1:0.

Köln | Die Hockeyherren des Hockey-Bundesligisten Rot-Weiss Köln haben am vergangenen Samstag ihr Nachholspiel gegen Uhlenhorst Mülheim klar mit 1:3 verloren. Die Entscheidung fiel bereits in der ersten Spielhälfte.

Köln | Die Teilnehmer an der 57. Endrunde um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften der Damen und Herren stehen fest. Finden die KLAFS Final Four am 3. und 4. Februar in Stuttgart komplett ohne Teams aus der Süd- und der Ost-Staffel statt. Dennoch dürfen sich die Zuschauer in der SCHARRena auf hochspannende Begegnungen zwischen den Nord- und West-Teams freuen, denn die Qualität und die Dramatik, die das Playoff-Viertelfinale bereits geboten hat, lassen auf hochklassige Final Four hoffen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS