Sport Feldhockey - Rot Weiss Köln

27072018_JohannesGrosse

Johannes Große wechselt von Hamburg nach Köln.  Foto: Deutsche Hockey Agentur DHA

Rot-Weiss Köln verstärkt sich weiter

Köln | Der Kölner Hockeybundesligist Rot-Weiss Köln hat für die neue Saison einen weiteren Leistungsträger verpflichtet. Mit Johannes Große wechselt ein weiterer Jung-Nationalspieler an den Rhein.

Wie der Kölner Traditionsclub am heutigen Freitag meldete, kommt der Jung-Nationalspieler vom Club an der Alster in Hamburg in den Sportpark Müngersdorf. Trotz seiner erst 21 Jahre bringt er es bereits auf 17 Einsätze im A-Kader und gehört zu den aussichtsreichen Anwärtern auf einen Platz im National-Team für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Indien, die im Dezember dieses Jahres stattfinden wird.

Der Innenverteidiger ist so etwas wie ein Wunschkandidat für den Kölner Hockeyclub. Große ist in Berlin groß geworden und galt bereits in seiner Jugendzeit bei den Zehlendorfer Wespen als Ausnahmetalent. Als Antreiber auf allen zentralen Positionen brachte er sein Team regelmäßig an die deutsche Spitze und in mehrere Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft. 2014 ging er als 17-Jähriger nach Hamburg und reifte beim Club an der Alster zu einem der Top-Spieler der Liga und hat sich mittlerweile in der Nationalmannschaft etabliert.

Noch ein Nachwuchsspieler mit Potenzial für die neue Saison

Johannes Große erzielte in 84 U-Länderspielen für den Deutschen Hockey-Bund 31 Treffer. Größter Erfolg seiner noch jungen Sportlerlaufbahn war der Gewinn der U18-Europameisterschaft 2015, gemeinsam mit seinem zukünftigen Coach André Henning sowie mit Kai Aichinger, Lukas Trompertz, Maximilian Werner und Thies Prinz, mit denen Große nun gemeinsam im Club auflaufen wird. Ein weiterer Erfolg war Rang drei bei der WM der Junioren 2016. Im vergangenen Dezember überzeugte Große bei seinem ersten großen A-Kader-Auftritt bei der World League in Indien.

Nach dem Weggang von Mathias Müller zu Polo Hamburg soll Große nun eine zentrale Rolle in der Kölner Innenverteidigung einnehmen. „Jojo ist ein Spieler, den jeder Club in seinem Kader haben möchte. Er ist strategisch ganz sicher einer der versiertesten Lenker, jetzt schon. Dennoch hat er unglaublich großes Potenzial und kann noch viele Schritte machen, die wir hier in Köln gemeinsam mit ihm gehen möchten. Er weiß ein Spiel zu lesen und Teams zu lenken. Dabei ist er gar kein großer Lautsprecher, hat aber dennoch stets entscheidenden Einfluss auf seine Mannschaften“, zeigte sich Cheftrainer André Henning erfreut über den Neuzugang.

„Rot-Weiss Köln gehört europaweit zu den besten Vereinen und ich freue mich sehr darauf, hier spielen zu können. Gerne möchte ich zu weiteren Meisterschaften und Titeln beitragen. Ich persönlich bin hochmotiviert, um mich weiterzuentwickeln und für die Weltmeisterschaft und Olympischen Spiele zu qualifizieren. Dazu bietet Rot-Weiss Köln mit seiner top besetzten Mannschaft, dem Trainerteam sowie dem professionellem Umfeld die besten Voraussetzungen“, erwiderte Große.

Erst vor wenigen Wochen hatte Rot-Weiss Jung-Nationalspieler Thies Prinz an den Verein binden können (Report-k.de berichtete). Auch er zählt zu den hoffnungsvollen Nachwuchstalenten im deutschen Hockeysport.

Zurück zur Rubrik Feldhockey - Rot Weiss Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Feldhockey - Rot Weiss Köln

Köln | Die Herren von Rot-Weiss Köln besiegten den Nürnberger HTC mit 3:1 (2:0). Die Damen schafften gegen den Münchner SC ein 1:1.

Köln | Die Hockeyherren von Rot-Weiss Köln haben den Club an der Alster mit 5:3 geschlagen. Die Damen von Rot-Weiss Köln gewannen gegen den TSV Mannheim mit 1:3.

11072018_Prinz_DHBPlass

Köln | Der Berliner Hockey-Nationalspieler Thies Prinz gilt mit seinen 20 Jahren als große Nachwuchshoffnung. In der kommenden Saison wird er für den Kölner Bundesligisten Rot-Weiss Köln antreten.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >