Sport Feldhockey - Rot Weiss Köln

Sieg für die Herren von Rot-Weiss

Köln | Die Herren von Titelverteidiger Rot-Weiss Köln haben mit dem zweiten klaren Sieg an diesem Wochenende die Tabellenführung in der Feldhockey-Bundesliga verteidigt. Im Heimspiel gegen den Berliner HC gelang ein 4:0 und damit der sechste Erfolg im achten Saisonspiel. Der BHC verkaufte sich vor allem im zweiten Durchgang gut, verbleibt aber im Tabellenmittelfeld.

Kölns Trainer André Henning: „Ich denke, dass wir mit der Bilanz, die wir jetzt aus den letzten vier Spielen zuhause gezogen haben, absolut zufrieden sein können. Wir haben uns mit den sechs Punkten aus diesem Wochenende eine gute Ausgangsposition erarbeitet.“
Die Kölner hatten etwas Mühe, ins Spiel zu finden, was nicht zuletzt daran lag, dass die personell vom Vortag ziemlich gebeutelten Berliner defensiv von Beginn an sehr gut organisiert standen und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen ließen. Rot-Weiss hingegen wirkte in der Anfangsviertelstunde nicht so griffig wie zuletzt des Öfteren. So fokussierte man sich zunächst darauf, erstmal selbst gut zu verteidigen und darauf ein geordnetes Offensivspiel aufzubauen. Das gelang auch sehr gut, denn es schloss sich die stärkste Kölner Phase des Spiels an, in der die Gastgeber die Partie praktisch auch entschieden. Zwei individuelle Fehler der Hauptstädter brachten den Gastgebern zwei Strafecken ein, die zuerst Tom Grambusch direkt (18.) und dann Mathias Müller per Variante (24.) zu nutzen wussten. Jetzt war der RWK-Zug am Rollen. Kai Aichinger legte nur zwei Minuten später zum 3:0 nach, und kurz vor dem Pausenpfiff machte Jonas Gomoll gegen seinen Ex-Verein nach einem sehenswerten Angriff den Deckel drauf (33.). Köln trieb den Ball mit hohem Tempo über links durch das Mittelfeld, diagonal gespielt kam er zu Jan Fleckhaus, der schlussendlich den Torschützen bediente.
Köln war auch nach dem Seitenwechsel zunächst am Drücker, verpasste es aber trotz einiger guter Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen. Während die Gastgeber in der Folge aber ein wenig an Dynamik und Konsequenz verloren, spielte der BHC mit guter Moral und aus einer starken Verteidigung heraus weiter nach vorn und gestaltete das Geschehen jetzt ausgeglichen. Doch neben gelegentlichen Kontern wurden selbst beste Chancen wie ein Siebenmeter in der 52. Minute nicht genutzt. Kölns Keeper Victor Aly parierte hier allerdings gegen Berlins Martin Häner auch stark. Weil auch Köln sich bis zum Schluss auf seine gute Abwehr verlassen konnte, kamen im zweiten Durchgang auf beiden Seiten keine Tore mehr hinzu.

Tore:
1:0    Tom Grambusch (KE, 18.)
2:0    Mathias Müller (KE, 24.)
3:0    Kai Aichinger (26.)
4:0    Jonas Gomoll (33.)

Zurück zur Rubrik Feldhockey - Rot Weiss Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Feldhockey - Rot Weiss Köln

Köln | Die Herren von Rot-Weiss Köln besiegten den Nürnberger HTC mit 3:1 (2:0). Die Damen schafften gegen den Münchner SC ein 1:1.

Köln | Die Hockeyherren von Rot-Weiss Köln haben den Club an der Alster mit 5:3 geschlagen. Die Damen von Rot-Weiss Köln gewannen gegen den TSV Mannheim mit 1:3.

27072018_JohannesGrosse

Rot-Weiss Köln verstärkt sich weiter

Köln | Der Kölner Hockeybundesligist Rot-Weiss Köln hat für die neue Saison einen weiteren Leistungsträger verpflichtet. Mit Johannes Große wechselt ein weiterer Jung-Nationalspieler an den Rhein.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >