Sport Formel 1

Bottas holt Pole in Aserbaidschan

Baku | Vor dem Großen Preis von Aserbaidschan hat Valtteri Bottas im Qualifying die Pole-Position in Baku geholt.

Sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton fuhr am Samstag auf den zweiten, Ferrari-Pilot Sebastian Vettel auf den dritten Startplatz. Dahinter folgen Red-Bull-Pilot Max Verstappen, Racing-Point-Pilot Sergio Pérez und Toro-Rosso-Pilot Daniil Kvyat auf dem sechsten Platz.

McLaren-Pilot Lando Norris wurde im Qualifying in Baku Siebter. Dahinter folgen die beiden Alfa-Romeo-Racing-Fahrer Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen sowie Ferrari-Pilot Charles Leclerc auf dem zehnten Platz.

Zurück zur Rubrik Formel 1

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Formel 1

Budapest | Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat das Formel-1-Rennen in Ungarn gewonnen. Zweiter in Budapest wurde Max Verstappen (Red Bull). Der von der Pole gestartete Verstappen hatte seine Führung beim Start verteidigen können.

Budapest | Vor dem Großen Preis von Ungarn hat Red-Bull-Pilot Max Verstappen im Qualifying die Pole-Position in Budapest geholt.

Hockenheim | Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat das Formel-1-Rennen in Deutschland gewonnen. Zweiter auf dem Hockenheimring wurde der vom letzten Platz gestartete Sebastian Vettel (Ferrari). Begleitet wurde das Rennen vor allem in der Anfangsphase von starken Regenfällen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >